Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Durchfahrtsverbot an einem Fluss

© über dts Nachrichtenagentur

08.02.2013

Bericht Endgültiges Aus für den Saalekanal

Sachsen-Anhalts Verkehrsminister reagierte enttäuscht.

Magdeburg – Der umstrittene Saalekanal wird definitiv nicht gebaut. Das berichtet die in „Mitteldeutsche Zeitung“. Wie erst am Donnerstag bekannt wurde, hat der Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, Enak Ferlemann (CDU), bereits Mitte Dezember das Aus für den Kanal mitgeteilt.

Auf Anfrage des Bundestagsabgeordneten Stephan Kühn (Grüne) erklärte Ferlemann, dass „auf absehbare Zeit praktisch keine Spielräume für den Beginn neuer Maßnahmen bestehen. Dies betrifft auch den Ausbau der Saale-Mündungsstrecke.

Sachsen-Anhalts Verkehrsminister Thomas Webel (CDU) reagierte enttäuscht auf die Entscheidung. Webel will sich nun dafür einsetzen, dass der Kanal in den Bundesverkehrswegeplan 2015 aufgenommen wird.

Der Kanal sollte zehn Kilometer lang werden und mindestens 100 Millionen Euro kosten. Mit ihm sollte die Schiffbarkeit der Saale vor der Mündung in die Elbe verbessert werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/endgueltiges-aus-fuer-den-saalekanal-59771.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen