newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Impfung Arzt
Foto: James Gathany / gemeinfrei

Coronavirus-Impfung bei Kindern Empfehlungen der STIKO müssen ernst genommen werden

Diverse Hausärzte bieten die Impfung bereits für Jugendliche ab 12 Jahren an.

Berlin – Die Ständige Impfkommission (STIKO) sieht von einer allgemeinen Impfempfehlung gegen das Coronavirus bei Kindern und Jugendlichen ab 12 Jahren weiterhin ab , mit Ausnahme von Jugendlichen mit Vorerkrankungen. Grund hierfür ist gemäß STIKO die unzureichende Studienlage zur Sicherheit der verfügbaren Impfstoffe bei Kindern und Jugendlichen. Gleichzeitig betont die STIKO die meist milden Verläufe bei Infektion von Kindern und Jugendlichen.

Seitens der deutschen Politik wurde hierzu starke Kritik geäußert, unter anderem von Gesundheitsminister Jens Spahn, der an der STIKO-Empfehlung vorbei die Entscheidung in die Hand der Kinder und Jugendlichen legen möchte. Die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) hat das BioNTech Vakzin Comirnaty für die Impfung ab 12 Jahren zwischenzeitlich autorisiert. Diverse Hausärzte bieten die Impfung bereits für Jugendliche ab 12 Jahren auf Wunsch an, und zum Beispiel sieht die Virologin Melanie Brinkmann die Sicherheit des Impfstoffes ab 12 Jahren für ausreichend mit Studien belegt.

Die Piratenpartei respektiert die unterschiedlichen Schlussfolgerungen der Wissenschaftsgemeinde zur Datenlage. Die harsche Kritik seitens der Politik an der STIKO indes ist verfehlt. Die STIKO selbst wird aus Wissenschaftlern mit langjähriger Erfahrung im Bereich von Impfungen zusammengesetzt, und es ist im Sinne evidenzbasierter Politik unangemessen, von politisch verantwortlicher Seite Druck auf ihre Entscheidung auszuüben.

Sandra Leurs, Themenbeauftragte für Gesundheit und Pflege der Piratenpartei, gibt zu bedenken: „Die Ständige Impfkomission analysiert wissenschaftliche Berichte der Europäischen Arzneimittelbehörde. Ihre Mitglieder forschen und arbeiten schon lange in den verschiedensten wissenschaftlichen Berufsfeldern und werden ein genaues Auge auf alles haben. Die Piratenpartei Deutschland ist eine Partei, die wissenschaftliche Empfehlungen ernst nimmt und mit Wissenschaftlern zusammenarbeitet, nicht gegen sie. Natürlich nehmen wir auch die Gefahr einer vierten Welle des Coronavirus, ausgelöst durch die Delta-Variante, sehr ernst. Daher sind wir daran interessiert schnell zu identifizieren, welche Datenerhebungen für eine erweiterte Impfempfehlung für Kinder und Jugendliche benötigt werden. Aber dies muss gemeinsam mit der Ständigen Impfkommission erfolgen, nicht gegen sie, und nicht durch politischen Druck auf die Interpretation der Daten.“

14.07.2021 © newsburger.de

Weitere Meldungen

SPD Bas plädiert für Strategiewechsel der Impfkampagne

Bärbel Bas, die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, plädiert für einen Strategiewechsel in der Impfkampagne. Im ARD-Mittagsmagazin sagte sie am Dienstag: "Es braucht eine andere Kampagne, es braucht aufsuchende Angebote". In ihrer Stadt, in Duisburg, fahre ...

Trendbarometer Union sinkt auf 23% – SPD steigt auf 19%

Starke Bewegungen zeigt das RTL/ntv-Trendbarometer in dieser Woche bei den Parteiwerten: Gegenüber der Vorwoche fällt die Union um drei Prozentpunkte auf 23 Prozent. Die SPD gewinnt drei Prozentpunkte und erreicht mit 19 Prozent den besten Wert seit April 2018. Die ...

Scholz Corona-Tests „ab Herbst“ kostenpflichtig

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »