Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Angela Merkel und Sigmar Gabriel

© über dts Nachrichtenagentur

26.11.2017

Sonntagstrend Union und SPD legen nach Jamaika-Aus zu

Auch die Linke legt einen Zähler zu auf 10 Prozent.

Berlin – Nach dem Scheitern der Jamaika-Verhandlungen steigen CDU/CSU und SPD laut Emnid-Umfrage deutlich in der Wählergunst. Im Sonntagstrend, den das Meinungsforschungsinstitut wöchentlich für „Bild am Sonntag“ erhebt, verbessert sich die Union um zwei Zähler auf 33 Prozent. Die SPD steigt auf 22 Prozent (Plus 1).

Auch die Linke legt einen Zähler zu auf 10 Prozent. Die AfD erzielt dagegen mit 11 Prozent den niedrigstem Wert seit der Bundestagswahl (Minus 2). Die Grünen verlieren einen Punkt und kommen auf 10 Prozent, die FDP sinkt auf 9 Prozent (Minus 1). Auf die sonstigen Parteien entfallen wie in der Vorwoche 5 Prozent.

Eine Mehrheit der Deutschen ist jetzt dafür, dass die Große Koalition fortgesetzt wird. 52 Prozent sind der Meinung, SPD, Union sollten nach dem Jamaika-Aus eine Regierung bilden. 39 Prozent wollen das nicht (weiß nicht, keine Angabe: 9 Prozent).

Für den Sonntagstrend hat Emnid zwischen dem 20. und 23. November genau 1.225 Personen befragt. Frage: „Welche Partei würden Sie wählen, wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahlen wären?“ Für die Umfrage zur Koalition hat Emnid am 24. November genau 502 Personen befragt. Frage: „Nach den gescheiterten Sondierungsgesprächen zwischen CDU, CSU, FDP und Grüne: Sollen jetzt CDU, CSU und SPD eine neue Regierung bilden?“ Die Auswahl der Befragten sei „repräsentativ“, teilte das Institut mit.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/emnid-union-und-spd-legen-nach-jamaika-aus-zu-104843.html

Weitere Nachrichten

Christian Lindner

© über dts Nachrichtenagentur

Lindner „Jamaika wäre in tausend Trümmerteile zerfallen“

FDP-Chef Christian Lindner geht davon aus, dass "Jamaika" nur wenige Monate regiert hätte. "Die Politik hätte nicht gehalten, was im Nachhinein an ...

Karl-Marx-Monument in Chemnitz

© über dts Nachrichtenagentur

Letzter DDR-Regierungschef Merkel muss mehr für den Osten tun

Der letzte DDR-Ministerpräsident und frühere CDU-Bundesvize Lothar de Maizière ist vor dem Hintergrund der drohenden Stellenstreichungen bei Siemens ...

Wahlplakate mit Angela Merkel und Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

Vize Stegner Schulz bleibt SPD-Chef – Merkel wird abtreten

SPD-Vize Ralf Stegner ist fest davon überzeugt, dass Martin Schulz Parteivorsitzender bleibt - gleichzeitig hat er eine düstere Prognose für die Kanzlerin. ...

Weitere Schlagzeilen