Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Journalisten bei der AfD

© über dts Nachrichtenagentur

02.07.2017

Emnid AfD auf tiefstem Stand seit November 2015

Die Partei kommt nur noch auf 7 Prozent.

Berlin – Die AfD ist in den neuesten Daten des Meinungsforschungsinstitut Emnid auf den tiefsten Stand seit November 2015 gefallen. Allerdings wurde die Befragung zwischen dem 22. und 24. Juni durchgeführt und damit kurz bevor die Kanzlerin zu Beginn der Woche die „Ehe für alle“ unfreiwillig auf die Agenda setzte.

Im Sonntagstrend, den das Institut wöchentlich für „Bild am Sonntag“ erhebt, verliert die Partei gegenüber der Vorwoche einen Zähler und kommt nur noch auf 7 Prozent. Dieser Wert wurde für die AfD im Sonntagstrend zuletzt Ende November 2015 gemessen.

Die FDP kann dagegen einen Punkt zulegen und steigt auf 8 Prozent. CDU/CSU liegen unverändert bei 39 Prozent und behalten damit ihren 15-Punkte-Vorsprung auf die SPD, die erneut 24 Prozent erreicht. Auch Linke (9 Prozent), Grüne (8 Prozent) und die sonstigen Parteien (5 Prozent) bleiben unverändert.

Für den Sonntagstrend hatte Emnid 936 Personen befragt. Frage: „Welche Partei würden Sie wählen, wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahlen wären?“ Die Auswahl der Befragten sei „repräsentativ“, teilte das Institut mit.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/emnid-afd-auf-tiefstem-stand-seit-november-2015-98838.html

Weitere Nachrichten

Ein schwules Pärchen

© über dts Nachrichtenagentur

"Ehe für alle" AfD plant Verfassungsklage

Die AfD plant, gegen die am Freitag im Bundestag beschlossene "Ehe für alle" juristisch vorzugehen. "Wir prüfen derzeit eine Klage beim ...

Breitscheidplatz nach Anschlag auf Weihnachtsmarkt

© über dts Nachrichtenagentur

CDU Innenminister will einheitlichen Umgang mit Gefährdern

Als Lehre aus dem Fall des Berliner Attentäters Anis Amri fordert Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) einen bundeseinheitlichen Umgang mit Gefährdern. ...

Regenbogen-Fahne

© über dts Nachrichtenagentur

Nach Bundestags-Votum Staatsrechtler streiten um „Ehe für alle“

Nach dem Bundestags-Votum für die "Ehe für alle" sind Staatsrechtler unterschiedlicher Meinung, ob die Gesetzesänderung verfassungswidrig sein könnte. "Die ...

Weitere Schlagzeilen