Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Keine Obszönität: Eminem verbietet Schimpfwörter in seinem Haus

© bang, dts Nachrichtenagentur

09.10.2010

Eminem Keine Obszönität: Eminem verbietet Schimpfwörter in seinem Haus

Los Angeles – Der Rapper Eminem verbietet seinen Kindern Schimpfwörter zu Hause zu benutzen. „Obszönität in meinem Haus? Nein“, stellte der 37-Jährige, der für seine derbe Ausdrucksweise in seinen Songtexten bekannt ist, in der US-Talkshow „60 Minutes“ klar. „Ich bin ein Elternteil und habe Töchter“, deswegen trenne er sein Musikerleben strikt vom Privatleben, um seine Kinder zu schützen.

Eminem hat eine 14-jährige Tochter mit seiner Ex-Frau Kim. Überdies erzieht er auch Lainey, die Tochter seiner ehemaligen Schwägerin und Whitney, Kims Tochter aus einer anderen Beziehung.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© bang, dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/eminem-verbietet-schimpfwoerter-in-seinem-haus-16111.html

Weitere Nachrichten

Palma de Mallorca

© Thomas Wolf, foto-tw.de / CC BY-SA 3.0 DE

Palma de Mallorca Auto rast in Menschengruppe

Ein Autofahrer nordafrikanischer Herkunft ist am Samstagmorgen mit dem Auto in der bereits belebten Innenstadt Palma de Mallorcas an einer ...

Tom Schilling Berlin Film Festival 2011

© Siebbi - ipernity.com / CC BY 3.0

Tom Schilling Schmerzhafte Erfahrung auf Rammstein-Konzert

Schauspieler Tom Schilling hat im Alter von 14 Jahren den Besuch eines Rammstein-Konzerts in Berlin als "sehr schmerzhaftes Erlebnis für den Brustkorb" ...

Südtribüne Borussia Dortmund

© Christopher Neundorf / gemeinfrei

"DeutschlandTrend" Deutsche bleiben nach Anschlag in Dortmund gelassen

Nach der Sprengstoffattacke auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund bleiben die Deutschen mehrheitlich gelassen: 82 Prozent der Befragten fühlen sich ...

Weitere Schlagzeilen