newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Massenpanik Loveparade
© Youtube, über dts Nachrichtenagentur

Loveparade-Katastrophe Eltern von Opfern planen Sammelklage

Für die Betroffenen sei die Teilnahme vorerst risikolos.

Dusiburg – Nach dem Unglück bei der Duisburger Loveparade wollen die Eltern eines verletzten 16-jährigen Mädchens nun ein Sammelverfahren initiieren.

„Wir glauben, dass die Durchsetzung von Ansprüchen nur durch eine Sammelklage möglich ist und bitten daher alle Betroffenen, sich diesem Verfahren anzuschließen“, sagte der 47-jährige Jürgen Hagemann der dts Nachrichtenagentur in Duisburg. „Ich habe da keine großen Hoffnungen, was ein Schmerzensgeld angeht, aber wenn meine Tochter dann irgendwann einen kleinen Obolus bekommt, dann freue ich mich.“

Für die Betroffenen sei die Teilnahme vorerst risikolos. Die Kanzlei des ehemaligen Innenministers Gerhart Baum, der selbst zu einer Sammelklage aufgerufen hatte, habe zugesagt, das Verfahren durchführen zu wollen und dass erst mal kein Geld vorgeschossen werden müsse. „Ob Stadt, Veranstalter oder Polizei verklagt werden ist noch vollkommen unklar – ich bin da derzeit auch auf die Nachrichtenlage angewiesen“, so Hagemann weiter.

Voraussetzung für ein Verfahren ist eine Teilnahme von 15 bis 20 Personen. Bislang haben sich zwei weitere Betroffene gemeldet. Hagemann hat unter der Adresse loveparade-sammelverfahren.de unterdessen einen Aufruf ins Internet gestellt und hofft jetzt auf weitere Teilnehmer. Durch die Massenpanik auf der Loveparade am 24. Juli waren 21 Menschen ums Leben gekommen, mehr als 500 weitere wurden verletzt.

03.08.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Corona-Krise Polizeigewerkschaft und Kommunen beklagen „Regelungswut“

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund und die Deutsche Polizeigewerkschaft beklagen in der Corona-Pandemie eine "Regelungswut", die die Vollzugsbeamten überfordere und die Akzeptanz in der Bevölkerung verliere. ...

Rechtsextreme Polizei-Chats Staatsanwälte beantragen sechs Strafbefehle gegen Mitglieder

Im Skandal um rechtsextreme Chats bei der Polizei in Essen und Mülheim/Ruhr will die Staatsanwaltschaft Duisburg elf Strafverfahren abschließen. Wie der "Kölner Stadt-Anzeiger" (Dienstag-Ausgabe) aus Justizkreisen erfuhr, haben die Staatsanwälte beim Amtsgericht ...

Debatte um Görlitzer Park Monika Herrmann für härteres Vorgehen in der Rigaer Straße

Strafjustiz am Limit Richterbund fordert neuen Rechtsstaatspakt

"Querdenken"-Demos Polizeigewerkschafts-Chef fordert generelles Verbot

Richterbund Mehr als 10.000 Eilverfahren und Klagen gegen Corona-Auflagen

Bericht Verfassungsschutz befürchtet Terror von Corona-Leugnern

Corona-Pandemie Trotz Lockdown 20 Millionen Überstunden bei deutscher Polizei

Gewerkschaft der Polizei Nicht genügend Bundespolizisten für Schutz von Impfstoff

Coronavirus Zahl infizierter Bundespolizisten steigt stark an

"November-Lockdown" Neun von zehn Eilanträgen abgewiesen

Corona-Leugner-Demonstrationen Polizei sieht sich von Gerichten und Politik allein gelassen

Verlängerung des Teil-Lockdowns Gewerkschaft der Polizei warnt vor unfriedlichen Weihnachten

Coronavirus Berliner Gericht schmettert Eilanträge gegen Lockdown ab

Bundeskriminalamt Nach Anschlag in Wien Razzien in Deutschland

BDVR Verwaltungsgerichte gut für Klagewelle gerüstet

Bericht Großrazzia wegen Kinderpornografie in vier Bundesländern

Missbrauch Kinderschutzbund begrüßt Urteil im Fall Bergisch Gladbach

Komplex Bergisch Gladbach Angeklagter zu 13 Jahren Haft verurteilt

Tödliche Messerattacke in Berlin Tatverdächtiger stellt sich

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »