Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

05.03.2010

Eltern vernachlässigen eigenes Kind für Internet

Seoul – Im südkoreanischen Suweon ist ein drei Monate altes Baby gestorben, weil seine Eltern vom Internet abhängig waren. Laut einem Sprecher der örtlichen Polizei hätten sich die Eltern in die virtuelle Welt geflüchtet, nachdem beide arbeitslos wurden. Ihr Kind hätten sie nur einmal täglich gefüttert. Auf dem Internetportal Prius Online kümmerten sich die Südkoreaner stattdessen rund zwölf Stunden am Tag um ein „virtuelles Kind“. Dieses interagiert mit dem Spieler und kann sogar Gefühle entwickeln. Der 41-jährige Vater und die 25-jährige Mutter wurden diese Woche verhaftet, fünf Monate nachdem sie den Tod ihres Babys gemeldet hatten. Die Autopsie ergab, dass das Kind an Unterernährung starb.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/eltern-vernachlaessigen-eigenes-kind-fuer-internet-7992.html

Weitere Nachrichten

Angela Merkel CDU

© palinchak / 123RF Lizenzfreie Bilder

Unionsfraktionsvize Fuchs Kanzlerin Merkel sollte 2017 erneut antreten

Unions-Fraktionsvize Michael Fuchs wünscht sich, dass Kanzlerin Angela Merkel (CDU) bei der Bundestagswahl 2017 erneut antritt. "Wir haben zwölf gute Jahre ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Flüchtlings Erstaufnahmelager Jenfelder Moorpark

© An-d / CC BY-SA 3.0

Bericht BAMF rechnet mit hunderten Flüchtlingen aus Calais

Aus dem Flüchtlingslager von Calais, das französische Sicherheitsbehörden derzeit räumen, könnten auch viele Asylsuchende nach Deutschland kommen. Das ...

Weitere Schlagzeilen