Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

12.03.2010

Elf sibirische Tiger in chinesischem Zoo gestorben

Peking – Elf seltene sibirische Tiger sind in den letzten drei Monaten in einem Zoo der chinesischen Provinz Liaoning im Nordosten des Landes gestorben. Die örtliche Behörden glauben, dass die Tiere verhungert seien. Der Direktor des Zoos hingegen geht davon aus, dass die Tiere, die in engen Käfigen gehalten wurden, aufgrund mehrerer Krankheiten gestorben waren. Tierschützer haben immer wieder den Umgang mit den Tigern in China kritisiert. Für die Tiere, die in Zoos und Farmen gehalten werden, gäbe es keinen ausreichenden Schutz. Während in China rund 5.000 Tiger in Gefangenschaft gehalten werden, liegt die Zahl der frei laufende Tiere nur noch bei 50.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/elf-sibirische-tiger-in-chinesischem-zoo-gestorben-8233.html

Weitere Nachrichten

Christian Lindner FDP 2013

© Gerd Seidel (Rob Irgendwer) / CC BY-SA 3.0

FDP Lindner schlägt Elite-Gymnasien für Problemviertel vor

Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner hat zur Bekämpfung der Bildungsarmut als konkrete Maßnahme Elite-Gymnasien für Problemviertel vorgeschlagen. "In 30 ...

Krankenzimmer Krankenhaus

© Tomasz Sienicki / gemeinfrei

Beschluss CDU will Kliniken nach Qualität bezahlen

Die CDU will die Bezahlung deutscher Krankenhäuser von Menge auf Qualität umstellen. Das geht aus einem Beschluss des CDU-Bundesfachausschusses Gesundheit ...

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Weitere Schlagzeilen