Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

12.03.2010

Elf sibirische Tiger in chinesischem Zoo gestorben

Peking – Elf seltene sibirische Tiger sind in den letzten drei Monaten in einem Zoo der chinesischen Provinz Liaoning im Nordosten des Landes gestorben. Die örtliche Behörden glauben, dass die Tiere verhungert seien. Der Direktor des Zoos hingegen geht davon aus, dass die Tiere, die in engen Käfigen gehalten wurden, aufgrund mehrerer Krankheiten gestorben waren. Tierschützer haben immer wieder den Umgang mit den Tigern in China kritisiert. Für die Tiere, die in Zoos und Farmen gehalten werden, gäbe es keinen ausreichenden Schutz. Während in China rund 5.000 Tiger in Gefangenschaft gehalten werden, liegt die Zahl der frei laufende Tiere nur noch bei 50.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/elf-sibirische-tiger-in-chinesischem-zoo-gestorben-8233.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen