Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Elektronikkonzern streicht 10.000 Stellen

© AP, dapd

09.04.2012

Sony Elektronikkonzern streicht 10.000 Stellen

Für das Quartal zwischen Oktober und Dezember einen Nettoverlust von 159 Milliarden Yen vermeldet.

Tokio – Der Elektronikkonzern Sony will laut japanischen Medienberichten im Laufe des kommenden Jahres weltweit 10.000 Stellen streichen. Grund für die Entlassung von sechs Prozent der Angestellten seien die schlechten Verkaufszahlen bei Fernsehgeräten und wachsende Verluste, berichteten die Zeitung „Nikkei Business“ und andere Zeitungen am Montag.

Sony-Sprecherin Yoko Yasukouchi bestätigte die Berichte zunächst nicht. Der neue Vorstandsvorsitzende Kazuo Hirai kündigte für Donnerstag eine Pressekonferenz an.

Sony hatte für das Quartal zwischen Oktober und Dezember einen Nettoverlust von 159 Milliarden Yen (1,6 Milliarden Euro) vermeldet und auch für das gesamte Steuerjahr hohe Verluste vorhergesagt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/elektronikkonzern-sony-streicht-berichten-zufolge-10-000-stellen-49678.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen