Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Elektronikkonzern streicht 10.000 Stellen

© AP, dapd

09.04.2012

Sony Elektronikkonzern streicht 10.000 Stellen

Für das Quartal zwischen Oktober und Dezember einen Nettoverlust von 159 Milliarden Yen vermeldet.

Tokio – Der Elektronikkonzern Sony will laut japanischen Medienberichten im Laufe des kommenden Jahres weltweit 10.000 Stellen streichen. Grund für die Entlassung von sechs Prozent der Angestellten seien die schlechten Verkaufszahlen bei Fernsehgeräten und wachsende Verluste, berichteten die Zeitung „Nikkei Business“ und andere Zeitungen am Montag.

Sony-Sprecherin Yoko Yasukouchi bestätigte die Berichte zunächst nicht. Der neue Vorstandsvorsitzende Kazuo Hirai kündigte für Donnerstag eine Pressekonferenz an.

Sony hatte für das Quartal zwischen Oktober und Dezember einen Nettoverlust von 159 Milliarden Yen (1,6 Milliarden Euro) vermeldet und auch für das gesamte Steuerjahr hohe Verluste vorhergesagt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/elektronikkonzern-sony-streicht-berichten-zufolge-10-000-stellen-49678.html

Weitere Nachrichten

Bahn-Zentrale

© über dts Nachrichtenagentur

Pofalla Deutsche Bahn will künftig vor allem in China wachsen

Die Deutsche Bahn (DB) setzt nach Informationen der "Welt" für ihr künftiges Wachstum auf China. Dort will der DB-Konzern in größerem Umfang in das ...

MeinFernbus / Flixbus

© über dts Nachrichtenagentur

Schwämmlein Flixbus will 2017 rund 40 Millionen Fahrgäste transportieren

Der Fernbus-Marktführer Flixbus will im laufenden Jahr rund 40 Millionen Fahrgäste transportieren und spätestens im kommenden Jahr europaweit profitabel ...

Euroscheine

© über dts Nachrichtenagentur

Erbschafts- und Schenkungssteuer Fischer-Chef warnt vor Ausverkauf von Familienunternehmen

Der Mehrheitseigentümer der Unternehmensgruppe Fischer, Klaus Fischer, warnt vor einem drohenden Ausverkauf deutscher Familienunternehmen. Schuld seien vor ...

Weitere Schlagzeilen