Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

06.10.2009

Elch “Knutschi” ist nicht durch Schüsse gestorben

Gießen – Der am vergangenen Freitag tot aufgefundene Elch „Knutschi“ ist nicht erschossen worden. Wie die Veterinär-Pathologie der Justus-Liebig-Universität in Gießen mitteilte, hat die heute durchgeführte Sektion des Tieres einen Tod infolge von Schussverletzungen ausgeschlossen. Allerdings konnte keine eindeutige Todesursache festgestellt werden. „Es gibt keine Hinweise auf eine Schussverletzung oder ein anderes Trauma“, so Manfred Reinacher, der Geschäftsführende Direktor des Instituts. Die Untersuchungen sollen fortgesetzt werden. „Knutschi“, der vermutlich aus Osteuropa stammte, war einige Wochen wiederholt in Hessen gesichtet worden, nachdem er zuvor durch Sachsen und Thüringen gewandert war.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/elch-knutschi-ist-nicht-durch-schuesse-gestorben-2217.html

Weitere Nachrichten

Rob Wainwright Europol

© Security and Defence Agenda / CC BY 2.0

Konzerne weltweit kritisiert Europol warnt vor noch aggressiveren Hackerangriffen

Angesichts fortlaufender Cyberangriffe hat der Chef der europäischen Polizeibehörde Europol, Rob Wainwright, die Nachlässigkeit vieler Konzerne weltweit ...

Sven Lehmann Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen NRW / CC BY 2.0

NRW Grünen-Chef geht auf Abstand zu Rot-Rot-Grün

Trotz gleicher Haltung zur so genannten "Ehe für alle" bleiben Grünen-Politiker auf Abstand zu einem möglichen rot-rot-grünen Bündnis im Bund. ...

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Weitere Schlagzeilen