Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

29.09.2009

Elch “Knutschi” in Nordhessen von Polizei “abgeführt”

Kassel – Der seit Wochen in Mitteldeutschland freilaufende Elch ist gestern gegen 19 Uhr in der Nähe der A7 bei Kassel von der Polizei vorübergehend „gestellt“ worden. Das auf den Namen „Knutschi“ getaufte Tier war von Polen über Thüringen nach Hessen und Südniedersachsen gewandert. Wie die örtliche Polizei mitteilte, hatten Verkehrsteilnehmer, die das Tier gesichtet hatten, am Mittag die Beamten informiert. Die Anrufer hatten befürchtet, dass der Elch die Autobahn betreten könnte. Die A7 wurde vorsichtshalber gesperrt. Ein Tierarzt konnte den Elch dann mit einem entsprechenden Gewehr betäuben. „Knutschi“ wurde mit einem Viehtransporter zurück in ein Waldgebiet bei Niestetal-Heiligenrode verbracht und dort freigelassen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/elch-knutschi-in-nordhessen-von-polizei-abgefuehrt-1985.html

Weitere Nachrichten

Polizeiwagen

© über dts Nachrichtenagentur

Bayern 18-jähriger Asylbewerber stirbt nach Fenstersturz

In Roding im ostbayerischen Landkreis Cham ist am Freitagabend ein 18-jähriger somalischer Asylbewerber nach einem Fenstersturz in einer Asylunterkunft ums ...

CDU-Parteitag

© über dts Nachrichtenagentur

"Chance verpasst" CDU-Frauen verärgert über Koalitionspleite beim Teilzeitgesetz

Die Frauen in der Unions-Bundestagsfraktion sind verärgert, weil die Regierung kein Rückkehrrecht auf einen Vollzeitarbeitsplatz geschaffen hat. "Beide ...

Joachim Herrmann CSU

© Harald Bischoff / CC BY-SA 3.0

CSU Herrmann will gesetzliche Überwachung von WhatsApp

Die CSU will in einer neuen Bundesregierung gesetzlich den Zugriff der Polizei auf WhatsApp-Kommunikation ermöglichen. "Wir wissen, dass die Terroristen ...

Weitere Schlagzeilen