Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

20.03.2010

Eklat im Unionsfraktions-Vorstand wegen Gorleben

Berlin – Im Vorstand der CDU/CSU-Fraktion ist es angeblich zum Eklat gekommen, als Umweltminister Norbert Röttgen (CDU) seine Endlager-Pläne darlegte. Wie das Nachrichtenmagazin „Focus“ berichtet, betonte Röttgen, die Erkundung des Salzstocks Gorleben sei ergebnisoffen. Gleichzeitig gebe es wissenschaftliche Studien zu alternativen Gesteinsformationen. CSU-Landesgruppenchef Hans-Peter Friedrich habe ihn daraufhin angefahren: „Norbert, so geht das nicht. Ich bitte dich, das nicht in der Fraktion zu wiederholen.“ Friedrichs Vize Max Straubinger habe gesagt: „Keine Diskussion über alternative Standorte, sonst zünden wir die ganze Republik an.“ Hinter dem Streit steckt die Angst von Politikern aus dem Süden, Röttgen liebäugle mit Standorten in ihren Ländern. Niedersachsens Regierungschef Christian Wulff (CDU) hingegen begrüßt, dass Röttgen parallel zu Gorleben andere Gesteinsformationen untersuchen lässt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/eklat-im-unionsfraktions-vorstand-wegen-gorleben-8482.html

Weitere Nachrichten

Fahnen von EU und Großbritannien

© über dts Nachrichtenagentur

Nach Wahl in Großbritannien Juncker glaubt nicht an zügigen Beginn der Brexit-Verhandlungen

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker glaubt nach dem Ausgang der Wahl in Großbritannien und dem Verlust der absoluten Mehrheit von Premierministerin ...

EZB

© über dts Nachrichtenagentur

Blackrock Hildebrand für Trennung der Bankenaufsicht von der EZB

Philipp Hildebrand, Vize-Präsident des weltweit größten Vermögensverwalters Blackrock, fordert weitere Reformen des europäischen Finanzsystems und der ...

Katja Kipping am 09.06.2017

© über dts Nachrichtenagentur

Bundestagswahl Kipping will Regierungsbeteiligung für Linke offen halten

Die Linken sollen sich nach dem Willen von Parteichefin Katja Kipping nach der Bundestagswahl im Herbst auch an einer Regierung beteiligen können. Die ...

Weitere Schlagzeilen