Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

13.11.2010

EKD-Ratsvorsitzender Schneider übt Kritik an Bundesregierung

Berlin – Der neugewählte Ratsvorsitzende der evangelischen Kirche in Deutschland (EKD,) Nikolaus Schneider, will bei seinem bevorstehenden Antrittsbesuch bei Bundeskanzlerin Angela Merkel deutliche Kritik äußern. „Wir hatten einen Kompromiss in unserem Lande, der die Beendigung der Laufzeiten festgelegt hat“, sagt Schneider im „Spiegel“-Interview über die Atompolitik. „Es war unklug von der Bundesregierung, diesen Konsens wieder in Frage zu stellen“, so der 63-Jährige. Dadurch werde auch die Debatte zur Endlagerung erschwert. „Die Bürger protestieren nicht grundlos“, so Schneider.

Der Ratsvorsitzende ist außerdem über Forderungen beunruhigt, den Afghanistan-Einsatz zu verlängern. „Ich bin dafür, die Soldaten aus Afghanistan so schnell wie möglich abzuziehen, ohne einen Scherbenhaufen zu hinterlassen“, sagt er. Dies werde er sicher bei der Kanzlerin zur Sprache bringen. „Militärische Gewalt kann nur das letzte Mittel sein“, so Schneider.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ekd-ratsvorsitzender-schneider-uebt-kritik-an-bundesregierung-17080.html

Weitere Nachrichten

Rainer Wendt

© Hobbes1500 / CC BY-SA 3.0

Polizeigewerkschafts-Chef Wendt „Ich will die AfD klein halten“

Der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt, wehrt sich gegen Vorwürfe, die Polizei würde von rechtem Gedankengut unterwandert. "In ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Getöteter Fünfjähriger in Viersen Jugendamt soll von Problemen in Familie gewusst haben

Im Fall des in Viersen gewaltsam ums Leben gekommenen Luca war den Behörden offenbar schon länger bekannt, dass es Probleme in der Familie des ...

Scary Clown

© Graeme Maclean - Flickr: bad clown / CC BY 2.0

NRW-Innenministerium „Horrorclowns sind sadistisch“

Das nordrhein-westfälische Innenministerium nimmt die Attacken der sogenannten Horrorclowns sehr ernst. "Es ist kein Spaß, andere Menschen verkleidet und ...

Weitere Schlagzeilen