Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

25.09.2009

Einzelhändler Kik bespitzelt 49.000 Mal seine Mitarbeiter

Hamburg – Der Textildiscounter Kik hat angeblich in den vergangenen eineinhalb Jahren flächendeckend hinter seinen Mitarbeitern hergeschnüffelt und über die Auskunftei Creditreform rund 49.000 Bonitätsauskünfte über sie eingeholt. Das gehe aus Unterlagen hervor, die dem Magazin „Spiegel“ vorliegen. In einem internen Schreiben würde es heißen, mit dem Datenabgleich könne Kik „jeden aktiven Mitarbeiter abfragen und somit auch bei langjährigen Mitarbeitern eventuelle negative Merkmale herausfinden“. Betroffen seien auch Bewerber, die vor ihrer Einstellung durchleuchtet wurden. Die Praxis des Discounters war bereits im Mai bekannt geworden, Kik hatte jedoch behauptet, man habe unregelmäßige Abfragen nur bei berechtigtem Interesse durchgeführt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/einzelhandler-kik-bespitzelt-49-000-mal-seine-mitarbeiter-1891.html

Weitere Nachrichten

Katja Kipping Linke

© Blömke / Kosinsky / Tschöpe / CC BY-SA 3.0 DE

Linke SPD-Gesetz zu Managergehältern nur ein kleiner Schritt

Die Bundesvorsitzende der Linken, Katja Kipping, ist unzufrieden mit dem Gesetzentwurf der SPD zur Begrenzung von Managergehältern. "Es sind leider nur ...

Martin Schulz SPD

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY-SA 3.0

CDU-Politiker Reul SPD-Kanzler-Kandidat Schulz ein „selbstverliebter Egomane“

Der Vorsitzende der CDU/CSU im Europäischen Parlament, Herbert Reul, hat massive Kritik an SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz und dessen Plan geübt, die ...

Christian Lindner FDP 2013

© Gerd Seidel (Rob Irgendwer) / CC BY-SA 3.0

FDP-Chef Lindner Nur im Verdachtsfall Zugriff auf Handys von Asylbewerbern

Der Bundesvorsitzende der FDP, Christian Lindner, hat den Zugriff auf Mobiltelefone von Asylbewerbern im Einzelfall befürwortet, um deren Identität besser ...

Weitere Schlagzeilen