Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

19.02.2010

Einsparungen: EA Games sind die Server zu teuer

Redwood City – Dem weltgrößten Computer- und Videospiele-Publisher Electronic Arts (EA) werden die laufenden Kosten für den Betrieb von Servern für ältere Spiele, die keinen Erfolg mehr bringen, zu teuer. Wie der Konzern bekannt gab, fallen der Schließungspolitik am 16. März zuerst sieben und einen Monat später, am 15. April, zwei weitere Spiele zum Opfer. Der Vorstoß der Amerikaner kommt nicht überraschend. Denn die steigenden Produktionskosten sowie rückläufige Umsätze zwingen viele Studios zu diesem Schritt. „Die Abschaltung von Servern, die ältere Spiele unterstützen, ist bei EA Routine“, so EA-Deutschland-Sprecher Martin Lorber. Die Abschaltungen seien zudem eine Reaktion auf die geringe Anzahl an Online-Spielern für ältere Games.

Mangelndes Interesse verursacht Kosten

Obwohl die Pläne bei Spielern auf Unverständnis stoßen, hält EA weiter an dem Vorhaben fest. Neben dem eher mäßig erfolgreichen Titel „Herr der Ringe: Die Eroberung“ wird auch die Online-Unterstützung zu weiteren Spielen eingestellt. Von den aktuellen Plänen sind einem Bericht des britischen Branchenportals MCV nach „Def Jam“, „Der Pate“ und „Lord of the Rings: Conquest“ für Playstation 3, Xbox 360 und PC betroffen. Außerdem stellt man das Online-Angebot für „Mercenaries 2: World in Flames“ (PC), „Need for Speed: Carbon“, „Need for Speed: ProStreet“ (beide Paystation Portable) und „Die Simpsons“ ein.

Darüber hinaus sollen Mitte April die asiatischen „Army of Two“-Server (Playstation 3) und der Online-Modus von „Burnout 3: Takedown“ (Playstation 2) gekappt werden. Den Schritt des Spiele-Publishers können Branchenkenner aber nachvollziehen. Schließlich haben in der vergangenen Zeit immer mehr Gamer Spielen der älteren Konsolen-Generation den Rücken gekehrt. So hat auch Microsoft kürzlich angekündigt, dass man erwägt, den Xbox-Live-Service der ersten Xbox vollständig zu kappen sowie die damit frei werdenden Ressourcen anderweitig zu nutzen. Dies scheint ein Mittel gegen die Server-Unterauslastung.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© pte / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/einsparungen-ea-games-sind-die-server-zu-teuer-7240.html

Weitere Nachrichten

BMW

© über dts Nachrichtenagentur

Elektroauto BMW kontert Tesla

Der BMW-Konzern will auf der Branchenmesse IAA im September den 3er-BMW als Elektroauto vorstellen. Das Auto soll eine Reichweite von mindestens 400 ...

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

Geschäftsklima Ifo-Index zeigt weiter hohe Einstellungsbereitschaft

Die deutsche Wirtschaft startet so optimistisch ins zweite Halbjahr wie nie zuvor. So ist der Geschäftsklimaindex des Münchener Ifo-Instituts Ende Juni auf ...

Senioren in einer Fußgängerzone

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht EU will private Altersvorsorge vereinheitlichen

Die EU-Kommission will europäische Regeln für die private Altersvorsorge erlassen. "Wir wollen einen europäischen Qualitätsstandard für ...

Weitere Schlagzeilen