Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

„Einschlägige grenzpolizeiliche Erfahrung

© dapd

27.03.2012

Illegale Einreisen „Einschlägige grenzpolizeiliche Erfahrung“

Polizisten dürfen Zugreisende wegen ihrer Hautfarbe kontrollieren.

Koblenz – Bei Kontrollen gegen illegale Einreisen darf die Bundespolizei Zugreisende auch allein wegen ihres Aussehens ansprechen. Das entschied das Verwaltungsgericht Koblenz in einem am Dienstag veröffentlichten Urteil. Demnach greifen Beamten bei stichprobenartigen Kontrollen auf ihre „einschlägige grenzpolizeiliche Erfahrung“ zurück und dürfen deshalb Personen auch ohne konkreten Verdacht und nur wegen ihrer Hautfarbe auswählen. Dies gelte jedenfalls für Bahnstrecken, die von Ausländern erfahrungsgemäß zu illegalen Einreise genutzt werden.

Ein Mann hatte geklagt, weil er auf einer Zugreise von zwei Beamten kontrolliert werden sollte, er aber die Herausgabe seiner Papiere verweigert hatte. Einer der Beamten hatte geäußert, den Mann wegen seines ausländischen Aussehens angesprochen zu haben.

(Aktenzeichen: 5K1026/11.KO, Urteil vom 28. Februar 2012)

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/einschlaegige-grenzpolizeiliche-erfahrung-47750.html

Weitere Nachrichten

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Landeskriminalamt Razzien gegen Rechtsextremisten in Thüringen und Niedersachsen

An verschiedenen Orten in Thüringen und Niedersachsen sind am Freitagmorgen Durchsuchungen wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung im ...

Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber

© über dts Nachrichtenagentur

BKA Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte geht zurück

Die Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte ist in diesem Jahr rückläufig. Bis Mitte Juni seien bundesweit rund 127 entsprechende Vorfälle registriert ...

Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Sachsen-Anhalt Immer mehr Anzeigen gehen elektronisch ein

In Sachsen-Anhalt sind im vergangenen Jahr mehr als 18.000 Anzeigen über das Online-Formular der Polizei registriert worden. Fünf Jahre zuvor waren es ...

Weitere Schlagzeilen