Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

08.04.2010

Einsatz von Artillerie in Afghanistan nicht mehr ausgeschlossen

Berlin – General Volker Wieker, seit Januar 2010 Generalinspekteur der Bundeswehr, schließt erstmals auch den Einsatz schwerer Artillerie-Geschütze vom Typ „Panzerhaubitze 2000“ in Kunduz nicht mehr aus. „Ich verlasse mich auf den Rat der Kommandeure vor Ort“, sagte Wieker der „Bild-Zeitung“. „Wenn man dort zu der Einschätzung gelangt, dass das notwendig und hilfreich ist, werden wir uns dem nicht verwehren“, so Wieker.

Die Forderung nach dem Einsatz von Kampfpanzern „Leopard 2“ wies Wieker hingegen zurück. Diese Art der „Abschreckung“ wirke in Afghanistan nicht. „Die Taliban tauchen weg vor Übermacht und bestimmen Ort und Zeit, um zu kämpfen“, so Wieker zu „Bild“. „Außerdem müssen wir uns fragen, wie wir auf die Bevölkerung wirken, wenn wir mit Panzern anrücken. Wir wollen die Menschen beschützen und nicht verschrecken.“ Der designierte Wehrbeauftragte Hellmuth Königshaus (FDP) hatte zuvor den Einsatz von Leopard-Panzern in Afghanistan gefordert.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/einsatz-von-artillerie-in-afghanistan-nicht-mehr-ausgeschlossen-9432.html

Weitere Nachrichten

Computer-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

Störerhaftung Große Koalition einigt sich auf WLAN-Gesetz

Die Große Koalition hat sich in letzter Minute auf die Abschaffung der sogenannten Störerhaftung geeinigt, die den Weg frei machen soll für mehr kabelloses ...

CDU-Parteizentrale

© über dts Nachrichtenagentur

Bundestagswahl Wahlprogramm der Union wird vorgestellt

Kommenden Montag wollen die Vorstände von CDU und CSU ihr Wahlprogramm für die Bundestagswahl beschließen, anschließend werden es CDU-Chefin Angela Merkel ...

Helmut Kohl

© über dts Nachrichtenagentur

Straßburg Medwedew redet bei Kohl-Trauerakt

Beim Trauerakt für Helmut Kohl am 1. Juli in Straßburg wird nun auch Russland prominent vertreten sein. Nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" ...

Weitere Schlagzeilen