Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Einlagen bei der Europäischen Zentralbank steigen weiter

© dapd

18.01.2012

Finanzkrise Einlagen bei der Europäischen Zentralbank steigen weiter

Frankfurt/Main – Die Einlagen von überschüssiger Liquidität der Banken bei der Europäischen Zentralbank (EZB) sind von Dienstagabend auf Mittwoch ein weiteres Mal auf einen Höchstwert gestiegen. Die EZB teilte mit, dass ihr über Nacht rund 528,2 Milliarden Euro zugeflossen seien. Erst am Vortag war die Summe, die Händler auch Angstbetrag nennen, weil sie das Misstrauen der Banken untereinander ausdrückt, zum ersten Mal auf über eine halbe Billion Euro gestiegen.

Während fast alle der 6.000 bei der EZB registrierten Banken Geld bunkern, hat mindestens eine Bank zu wenig: Aus den EZB-Zahlen geht hervor, dass aus der Notleihe-Fazilität 2,3 Milliarden Euro angefordert wurden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/einlagen-bei-der-europaischen-zentralbank-steigen-weiter-34781.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Arbeitgeberpräsident Arndt Kirchhoff Wir machen keine Pfötchen vor Trump

Der Arbeitgeberfunktionär und Unternehmer Arndt Kirchhoff, sieht "ein bisschen verwirrt" aber gelassen auf das Verhalten des neuen US-Präsidenten. "Die ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Weitere Schlagzeilen