Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Börsenfusion: „Eine sehr klare Tendenz

© dapd

25.01.2012

NYSE Börsenfusion: „Eine sehr klare Tendenz“

EU-Kommission offenbar mehrheitlich gegen die Börsenfusion.

Frankfurt/Main – Die EU-Kommission wird aller Voraussicht nach die geplante Fusion von Deutscher Börse und NYSE Euronext in wenigen Tagen aus wettbewerbsrechtlichen Gründen ablehnen. Es gebe unter den 27 EU-Kommissaren “eine sehr klare Tendenz, und die ist negativ”, zitiert die “Börsen-Zeitung” aus mit der Angelegenheit vertrauten Kreisen in Brüssel. Das Kollegium der EU-Kommissare werde sich voraussichtlich am 31. Januar oder 1. Februar mit dem Dossier befassen und eine Entscheidung treffen.

Derweil kritisierte der Aufsichtsratsvorsitzende der Deutschen Börse, Manfred Gentz, die Haltung der Generaldirektion Wettbewerb. “Für uns ist es schwer nachzuvollziehen, dass die Generaldirektion für Wettbewerb die globale Dimension des (…) Wettbewerbs auch auf dem Börsensektor negiert”, sagte Gentz der Zeitung zufolge auf der Jahreseröffnung des Unternehmens in Eschborn.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/eine-sehr-klare-tendenz-36072.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen