Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Hochwasser

© über dts Nachrichtenagentur

03.08.2013

Ein-Euro-"Schrubber" Hartz IV-Empfänger müssen bei Flutkatastrophe ran

Der Einsatz verstoße nicht gegen die Grund- und Menschenrechte.

Berlin – Das Bundesarbeitsministerium hat sich für den Einsatz von Hartz IV-Empfängern als Ein-Euro-Jobber bei der Bewältigung von Schäden der jüngsten Flutkatastrophe ausgesprochen. Das geht nach einem Bericht der „Bild-Zeitung“ (Samstagausgabe) aus einer Antwort des Ministeriums auf eine Anfrage der Linken im Bundestag hervor.

Der Einsatz von Hartz-Empfängern als Ein-Euro-„Schrubber“ verstoße nicht gegen die Grund- und Menschenrechte, stellte das Ministerium dem „Bild“-Bericht zufolge klar. Die „Durchführung von Arbeitsgelegenheiten zur Bewältigung von Naturkatastrophen und sonstigen außergewöhnlichen Ereignissen“ sei ausdrücklich im Sozialgesetzbuch vorgesehen, schrieb das Ministerium weiter.

Die Bundesregierung gedenke „nicht, etwas gegen die Zuweisung von erwerbsfähigen Leistungsberechtigten“ zur Beseitigung von Flutschäden z.B. in verschmutzten Städte zu unternehmen.

Das Land Sachsen-Anhalt hatte 3.000 Ein-Euro-Jobber für die Beseitigung der Flutfolgen einsetzen wollen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ein-euro-schrubber-hartz-iv-empfaenger-muessen-bei-flutkatastrophe-ran-64415.html

Weitere Nachrichten

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

DGUV Immer mehr Todesfälle durch Berufskrankheiten

Die Zahl der Todesfälle durch Berufskrankheiten ist gestiegen. 2016 starben nach Angaben der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) 2.451 ...

Computer-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Mehr sexuelle Belästigung bei „Start-ups“

Mitarbeiterinnen von sogenannten "Start-ups" werden angeblich mehr als doppelt so oft sexuell belästigt wie ihre Kolleginnen in etablierten Unternehmen. ...

Bundesagentur für Arbeit

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Rücklagen der BA werden sich bis 2021 mehr als verdoppeln

Dank guter Konjunktur und Rekordbeschäftigung nimmt die Bundesagentur für Arbeit (BA) immer mehr Geld ein: Wie das Nachrichtenmagazin "Focus" berichtet, ...

Weitere Schlagzeilen