Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Wohnungsanzeigen

© über dts Nachrichtenagentur

14.11.2015

Eigentümerverband Quadratmeterangaben stimmen nie

„Fast alle Wohnflächen-Angaben sind falsch.“

Berlin – Die in Miet- und Immobilienkaufverträgen angegebenen Quadratmetergrößen weichen nach Angaben des Eigentümerverbands Haus&Grund fast alle von der wirklichen Größe ab. Gegenüber „Bild“ (Samstag) erklärte der Hauptgeschäftsführer des Verbands, Kai Warnecke: „Fast alle Wohnflächen-Angaben sind falsch.“

Warnecke begründete seine Aussage mit Ergebnissen einer Untersuchung seines Verbandes. Danach kamen bei der Vermessung einer Wohnung und eines Hauses durch jeweils drei verschiedene Experten Abweichungen bei den Quadratmeterangaben von 16 Prozent heraus.

„Die tatsächliche Wohnfläche gibt es in der Praxis nicht. Das hat Auswirkungen auf Käufer, Mieter und den Staat, zum Beispiel bei der Grunderwerbsteuer“, sagte Warnecke gegenüber „Bild“.

Der Verbandschef forderte die Politik auf, für bessere Standards zu sorgen, um Nachteilen für Mieter und Vermieter entgegenzuwirken. „Wir brauchen dringend einheitliche Mess-Standards. Ansonsten wird es künftig deutlich mehr Streit über die Wohnfläche geben als bisher“, sagte Warnecke.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/eigentuemerverband-quadratmeterangaben-stimmen-nie-90903.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen