Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Wohnungsanzeigen

© über dts Nachrichtenagentur

14.11.2015

Eigentümerverband Quadratmeterangaben stimmen nie

„Fast alle Wohnflächen-Angaben sind falsch.“

Berlin – Die in Miet- und Immobilienkaufverträgen angegebenen Quadratmetergrößen weichen nach Angaben des Eigentümerverbands Haus&Grund fast alle von der wirklichen Größe ab. Gegenüber „Bild“ (Samstag) erklärte der Hauptgeschäftsführer des Verbands, Kai Warnecke: „Fast alle Wohnflächen-Angaben sind falsch.“

Warnecke begründete seine Aussage mit Ergebnissen einer Untersuchung seines Verbandes. Danach kamen bei der Vermessung einer Wohnung und eines Hauses durch jeweils drei verschiedene Experten Abweichungen bei den Quadratmeterangaben von 16 Prozent heraus.

„Die tatsächliche Wohnfläche gibt es in der Praxis nicht. Das hat Auswirkungen auf Käufer, Mieter und den Staat, zum Beispiel bei der Grunderwerbsteuer“, sagte Warnecke gegenüber „Bild“.

Der Verbandschef forderte die Politik auf, für bessere Standards zu sorgen, um Nachteilen für Mieter und Vermieter entgegenzuwirken. „Wir brauchen dringend einheitliche Mess-Standards. Ansonsten wird es künftig deutlich mehr Streit über die Wohnfläche geben als bisher“, sagte Warnecke.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/eigentuemerverband-quadratmeterangaben-stimmen-nie-90903.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen