Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

22.12.2009

Ehemann von Brittany Murphy weist Gerüchte über Magersucht zurück

Los Angeles – Simon Monjack, Ehemann der am Sonntag verstorbenen US-Schauspielerin Brittany Murphy, hat die in US-Medien aufgekommenen Gerüchte über eine angebliche Magersucht seiner Frau entschieden zurückgewiesen. „Das ist verrückt. Sie war schlank, aber das war ihre natürliche Figur“, sagte Monjack gegenüber dem US-Magazin „People“. Nach Angaben des 39-Jährigen habe Murphy den vergangenen Samstag aufgrund einer Kehlkopfentzündung im Bett verbracht. Zudem habe die 32-Jährige an einer angeborenen Herzfehlbildung gelitten, die jedoch allgemein nicht als lebensbedrohlich gilt. Eine Autopsie hat inzwischen die Todesursache Herzstillstand bestätigt, eine toxikologische Untersuchung soll nun weiteren Aufschluss bringen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ehemann-von-brittany-murphy-weist-geruechte-ueber-magersucht-zurueck-5207.html

Weitere Nachrichten

Wladimir Putin

© Kremlin.ru / CC BY 3.0

SPD Erler warnt vor „problematischem“ Deal zwischen Trump und Putin

Der Russlandbeauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler (SPD), warnt davor, dass es unter dem neuen US-Präsidenten Donald Trump zu einem fragwürdigen ...

Jean Asselborn

© Michał Koziczyński - Senat Rzeczypospolitej Polskiej / CC BY-SA 3.0 PL

Asselborn Briten denken an ihre Zukunft, nicht an Europa

Der luxemburgische Außenminister, Jean Asselborn, kritisiert im phoenix-Interview den Kurswechsel Großbritanniens in der Nahostpolitik. Nach der ...

Gernot Erler SPD 2015

© Jörgens.mi / CC BY-SA 3.0

Hacker-Attacken Russlandbeauftragter Erler warnt Moskau vor Folgen

Der Russlandbeauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler (SPD), hat dazu geraten, sich zur Abwehr russischer Hacker-Attacken nicht nur auf technische ...

Weitere Schlagzeilen