Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Justitia

© Dierk Schaefer, Lizenz: dts-news.de/cc-by

06.11.2012

Geständnis vor Gericht Ehemann hat sechsfache Mutter zerstückelt

„Ich habe gedacht, ich bin Jesus und sie ist der Teufel.“

Berlin – Ein 32-jähriger Mann hat vor dem Landgericht Berlin gestanden, seine 30-jährige Ehefrau zerstückelt zu haben. „Ich habe gedacht, ich bin Jesus und sie ist der Teufel“, sagte der möglicherweise psychisch kranke Abrissunternehmer am Dienstag vor Gericht.

Der Angeklagte soll seine Ehefrau, mit der er sechs gemeinsame Kinder hat, im Juni auf der Terrasse ihrer Wohnung im Berliner Stadtteil Kreuzberg mit mehreren Messerstichen getötet haben. Im Anschluss daran hatte der 32-Jährige den Kopf und eine Brust seiner Frau in den Hof geworfen.

Die Staatsanwaltschaft will den Abrissunternehmer wegen Schuldunfähigkeit in einer psychiatrischen Klinik unterbringen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ehemann-hat-sechsfache-mutter-zerstueckelt-57059.html

Weitere Nachrichten

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Landeskriminalamt Razzien gegen Rechtsextremisten in Thüringen und Niedersachsen

An verschiedenen Orten in Thüringen und Niedersachsen sind am Freitagmorgen Durchsuchungen wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung im ...

Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber

© über dts Nachrichtenagentur

BKA Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte geht zurück

Die Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte ist in diesem Jahr rückläufig. Bis Mitte Juni seien bundesweit rund 127 entsprechende Vorfälle registriert ...

Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Sachsen-Anhalt Immer mehr Anzeigen gehen elektronisch ein

In Sachsen-Anhalt sind im vergangenen Jahr mehr als 18.000 Anzeigen über das Online-Formular der Polizei registriert worden. Fünf Jahre zuvor waren es ...

Weitere Schlagzeilen