Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Ehemaliger Bundespräsidenten-Kandidat warnt vor Politik aus Angst

© Carlo Bansini

18.07.2011

Politik aus Angst Ehemaliger Bundespräsidenten-Kandidat warnt vor Politik aus Angst

Berlin – Der frühere Bundespräsidenten-Kandidat Joachim Gauck hat davor gewarnt, Politik aus Angst heraus zu machen. In einem Interview des „General-Anzeigers“ sagte er: „Ich fühle mich nicht wohl dabei, wenn Politik mit Ängsten gemacht wird.“

Im Blick auf den Ausstieg aus der Atomenergie sagte er, eine rationale Erörterung hätte womöglich zu ähnlichen Ergebnissen geführt. Im Zusammenhang mit der europäischen Schuldenkrise mahnte er „mehr Kommunikation zwischen Regierenden und Regierten“ an.

Gauck ist Vorsitzender der Jury, die über den angesehenen „einheitspreis“ der Bundeszentrale für politische Bildung entscheidet. Die Auszeichnung wird am 2. Oktober in Bonn vergeben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ehemaliger-bundespraesidenten-kandidat-warnt-vor-politik-aus-angst-23824.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen