Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

Effenberg traut Gladbach den Titel zu

© dapd

16.02.2012

1. Bundesliga Effenberg traut Gladbach den Titel zu

“Bayern bleibt mein Favorit, aber Gladbach muss sich nicht verstecken”.

Mönchengladbach – Der frühere Fußball-Nationalspieler Stefan Effenberg traut seinem Ex-Klub Borussia Mönchengladbach die Meisterschaft zu. “Bayern bleibt mein Favorit, aber Gladbach muss sich nicht verstecken”, sagte der 43-Jährige im Interview der “Bild-Zeitung” (Donnerstagausgabe). Die Borussia spiele einen Fußball, der es verdiene, damit Meister zu werden, sagte Effenberg, der mit der Borussia 1995 den DFB-Pokal holte.

Effenberg lobt die “akribische Arbeit” von Trainer Lucien Favre. “Das ist unglaublich und eine tolle Geschichte.” Der Schweizer schaffe es, dass alle Spieler am Limit spielen. “Natürlich wissen sie, dass sie den Titel holen können. Aber sie wollen sich nicht unter Druck setzen”, sagte Effenberg. Favre formte den derzeitigen Tabellendritten und DFB-Pokal-Halbfinalisten innerhalb von zwölf Monaten von einem Fast-Absteiger zu einer Spitzenmannschaft.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/effenberg-traut-gladbach-den-titel-zu-40369.html

Weitere Nachrichten

Monaco

© über dts Nachrichtenagentur

Formel 1 Sebastian Vettel gewinnt Rennen in Monaco

Sebastian Vettel hat den Großen Preis von Monaco gewonnen. Der Ferrari-Pilot kam am Sonntagnachmittag vor Kimi Räikkönen und Daniel Ricciardo ins Ziel. Auf ...

Thomas Tuchel

© über dts Nachrichtenagentur

Borussia Dortmund Tuchel will bleiben

Thomas Tuchel, Trainer von Bundesligist Borussia Dortmund, will sein Amt behalten. "Ich würde gern bleiben und hoffe, dass die Gespräche ergebnisoffen ...

Starbucks

© über dts Nachrichtenagentur

Ecclestone „Formel 1 wird geführt wie Filiale von Starbucks“

Der ehemalige Formel-1-Chef Bernie Ecclestone hat harsche Kritik an den Geschäftsgebaren seiner Nachfolger vom US-Medienkonzern Liberty Media geübt. "Die ...

Weitere Schlagzeilen