Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Sebastian Edathy am 18.12.2014

© über dts Nachrichtenagentur

18.12.2014

Edathy „Was ich gemacht habe, war legal“

„Ich weiß, ich habe viele Menschen enttäuscht, das tut mir aufrichtig leid.“

Berlin – Der Ex-SPD-Bundestagsabgeordnete Sebastian Edathy hat angegeben, dass Bilder, die er bei einem für Kinderpornos bekannten Anbieter im Internet bestellt hat, „nicht mal als Posing“ eingestuft worden seien.

Auf die Details der von ihm bezogenen Bilder wolle er nicht eingehen, aber was er bestellt habe, sei legal gewesen, sagte Edathy am Donnerstag vor der Bundespressekonferenz in Berlin.

Es könne nicht sein, dass das legale Verhalten eines Bürgers zum Gegenstand einer Skandalisierung gemacht werde, so Edathy. Gleichwohl räumte er ein, dass sein Verhalten „moralisch nicht in Ordnung“ gewesen sei.

Er habe sich in Deutschland regelrecht bedroht gefühlt, sei aber gleichwohl auch nie auf der Flucht gewesen, so Edathy weiter. Wo genau er sich in den letzten Monaten im Ausland aufgehalten habe, sei Sache seines Privatlebens. „Ich weiß, ich habe viele Menschen enttäuscht, das tut mir aufrichtig leid“, sagte Edathy schon zu Beginn seiner Ausführungen.

Die erste Information über ein mögliches Ermittlungsverfahren gegen ihn habe er im November von Michael Hartmann erhalten. Dieser wiederum habe angegeben, die Information nicht von der SPD-Spitze, sondern direkt aus BKA-Kreisen erhalte zu haben.

Nachdem vom Landgericht Verden in Aussicht gestellt worden sei, das Verfahren gegen „eine überschaubare Geldauflage“ einzustellen, neige er nun dazu, darauf einzugehen. Den Medien warf er „Vorverurteilung“ zu. Er wolle sich nun eine neue Existenz aufbauen, so Edathy.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/edathy-was-ich-gemacht-habe-war-legal-76084.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Martin Schulz gegen Große Koalition nach Bundestagswahl

Der SPD-Parteichef und Kanzlerkandidat, Martin Schulz, hat sich von einer möglichen Großen Koalition unter Führung von Bundeskanzlerin Merkel, nach der ...

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Weitere Schlagzeilen