Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Wolfgang Bosbach

© Deutscher Bundestag / Thomas Koehler/photothek.net

02.04.2014

Edathy-Affäre Untersuchungsausschuss immer wahrscheinlicher

Bosbach kritisiert die „Salamitaktik“ des BKA.

Berlin – Wolfgang Bosbach (CDU), Vorsitzender des Bundestags-Innenausschusses, hält einen Untersuchungsausschuss zur Affäre um den früheren SPD-Bundestagsabgeordneten Sebastian Edathy für immer wahrscheinlicher.

„Je ausführlicher und präziser wir vom BKA im Innenausschuss informiert werden, desto eher kann ein Untersuchungsausschuss vermieden werden. Wenn es aber dabei bleibt, dass man uns im Innenausschuss nur das sagt, was sich nicht länger verheimlichen lässt, wird ein Untersuchungsausschuss immer wahrscheinlicher“, sagte Bosbach der „Bild-Zeitung“ (Donnerstagausgabe).

Kurz vor der erneuten Befragung von BKA-Chef Jörg Ziercke im Innenausschuss kritisiert Bosbach die „Salamitaktik“ des BKA bei der Wahrheitsfindung in der Edathy-Affäre: „Wir hatten bei den Sitzungen des Innenausschusses stets die Hoffnung, dass wir durch das BKA umfassend unterrichtet werden. Leider haben wir aber nach jeder Sitzung aus der Presse neue Informationen erhalten.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/edathy-affaere-untersuchungsausschuss-immer-wahrscheinlicher-70322.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen