Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

01.09.2010

Eckpunkte zur neuen Sicherungsverwahrung stehen

Berlin – Die Eckpunkte für eine neue Form der Unterbringung für gefährliche Gewalttäter stehen fest. Regierungskreisen zufolge billigte das Bundeskabinett am Mittwoch die Reform zur Neuregelung der Sicherungsverwahrung.

Der Europäische Menschenrechtsgerichtshof hatte in einem Urteil das bisherige Konzept der Sicherheitsverwahrung in Deutschland untersagt. 15 Täter wurden in Folge des Urteils bislang auf freien Fuß gesetzt. Ob das neue Gesetz auch auf diese angewendet werden wird, ist noch ungeklärt. Die Neuregelung soll die therapeutische Betreuung der psychisch kranken Gewalttäter in den Fokus stellen.

Außerdem solle sich die Unterbringung deutlich von einer Strafhaft unterscheiden. Die Lebensführung der in diesen Einrichtungen Untergebrachten solle nur soweit eingeschränkt werden, wie es die Therapie in geschlossenen Einrichtungen notwendig mache.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/eckpunkte-zur-neuen-sicherungsverwahrung-stehen-14086.html

Weitere Nachrichten

Nazi Rechtsradikaler

© ginasanders / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht Rechte Gewalt bleibt auf hohem Niveau

Rechte Gewalttäter schlagen nach Informationen des Tagesspiegels (Montagausgabe) unvermindert zu. Die Polizei registrierte im vergangenen Jahr nach ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Neuer Eigentümer „Horror-Haus“ von Höxter ist verkauft

Das "Horror-Haus" von Höxter-Bosseborn hat einen neuen Eigentümer. Ein Handwerker aus der näheren Umgebung habe die Immobilie für einen vierstelligen Preis ...

Thomas Kutschaty SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

NRW-Justizminister Toiletten-Putzen und Stadion-Verbote zur Ahndung von Straftaten

NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) hat eine deutliche Ausweitung der Möglichkeiten zur Ahndung von Straftaten gefordert. "Ich würde mir wünschen, ...

Weitere Schlagzeilen