Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Ebola-Übung

© Tânia Rêgo/Agência Brasil, Lizenztext: dts-news.de/cc-by

30.10.2014

Ebola-Angst Nordkorea stellt Einreisende unter Quarantäne

Das Auswärtige Amt rät bis auf Weiteres von allen Reisen nach Nordkorea ab.

Pjöngjang – Aus Angst vor Ebola stellt Nordkorea ab sofort alle Einreisenden für 21 Tage unter Quarantäne. Das Auswärtige Amt erklärte auf seiner Internetseite, man rate daher bis auf Weiteres von allen Reisen nach Nordkorea ab.

Die Quarantäne gelte ausdrücklich nicht nur für Reisende aus den von Ebola betroffenen Gebieten, sondern unabhängig vom Herkunftsland.

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation wurden seit dem Beginn der Epidemie rund 13.700 Ebola-Fälle registriert, bisher starben mehr als 5.000 Menschen an dem Virus. Am stärksten betroffen sind die westafrikanischen Staaten Sierra Leone, Guinea und Liberia.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ebola-angst-nordkorea-stellt-einreisende-unter-quarantaene-74390.html

Weitere Nachrichten

Castor-Protest

© über dts Nachrichtenagentur

90 Kilometer Bürgerinitiative plant Menschenkette gegen AKW

Mit einer über neunzig Kilometer langen Menschenkette wollen am Sonntag Bürger aus Deutschland, Holland und Belgien gegen die Atomkraftwerke Tihange-2 und ...

Luftangriff auf IS-Stellung in Syrien

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht „Islamischer Staat“ setzt Gifgas ein

Terroristen des sogenannten "Islamischen Staates" setzen laut eines Zeitungsberichts beim Kampf um die irakische Millionenstadt Mossul Giftgas ein und ...

Chinesische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

China Mehr als 140 Menschen nach Erdrutsch vermisst

In China ist bei einem Erdrutsch am Samstag ein ganzes Dorf verschüttet worden. Mehr als 140 Menschen in dem Dorf Xinmo im Kreis Mao in der ...

Weitere Schlagzeilen