Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

E-Plus-Kunde beim Telefonieren

© E-Plus

22.04.2012

E-PLus Günstige Tarife sind wichtiger als Netzschlacht

„Wir wollen die Netzschlacht um viel höhere Bandbreiten derzeit nicht mitführen.“

Berlin – Dem Chef des Mobilfunkanbieters E-Plus, Thorsten Dirks, reißt beim Thema Ausbau des mobilen Datendienstes anscheinend der Geduldsfaden. „Wir wollen die Netzschlacht um viel höhere Bandbreiten derzeit nicht mitführen. Gigabandbreiten sollen andere anbieten“, sagte Dirks dem Nachrichtenmagazin „Focus“.

Die Telekom hatte Dirks indirekt vorgeworfen, bundesweit nur ein leistungsschwaches Handynetz für mobile Daten aufgebaut zu haben. Hintergrund ist aber auch der neue Billigtarif „Yourfone“ von E-Plus, bei dem die Nutzer knapp 20 Euro für Telefon- und Internetflat zahlen. Dieser löst nun einen Preiskrieg im Markt aus.

„Unsere Netzkapazität reicht für die große Mehrheit unserer Kunden gut aus“, betonte Dirks im „Focus“-Gespräch. An einem Wettrennen um das schnellste Netz in Deutschland wolle er sich nicht beteiligen, auch wenn E-Plus derzeit sein Handynetz weiter ausbaue.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/e-plus-chef-greift-wettbewerber-an-gunstige-tarife-sind-wichtiger-als-netzschlacht-51725.html

Weitere Nachrichten

Fahne von Japan

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht EU strebt Handelspakt mit Japan bis Juli an

Als Gegengewicht zur Abschottungspolitik von US-Präsident Donald Trump will sich Europa bis Anfang Juli auf ein Handelsabkommen mit Japan verständigen. ...

VW-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht USA fahnden weltweit nach VW-Managern

Die USA wollen in der Abgasaffäre bei Volkswagen weiter hart durchgreifen: Die US-Justiz hat laut eines Berichts von "Süddeutscher Zeitung", NDR und WDR ...

ICE-Zug bei Unwetter

© über dts Nachrichtenagentur

Unwetter Bahn rechnet mit Behinderungen bis Freitagmorgen

Nach den schweren Unwettern vor allem im Norden Deutschlands rechnet die Bahn noch bis zum Freitagmorgen mit Behinderungen im Zugverkehr. Zwar rolle der ...

Weitere Schlagzeilen