Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

E-Plus-Kunde beim Telefonieren

© E-Plus

22.04.2012

E-PLus Günstige Tarife sind wichtiger als Netzschlacht

„Wir wollen die Netzschlacht um viel höhere Bandbreiten derzeit nicht mitführen.“

Berlin – Dem Chef des Mobilfunkanbieters E-Plus, Thorsten Dirks, reißt beim Thema Ausbau des mobilen Datendienstes anscheinend der Geduldsfaden. „Wir wollen die Netzschlacht um viel höhere Bandbreiten derzeit nicht mitführen. Gigabandbreiten sollen andere anbieten“, sagte Dirks dem Nachrichtenmagazin „Focus“.

Die Telekom hatte Dirks indirekt vorgeworfen, bundesweit nur ein leistungsschwaches Handynetz für mobile Daten aufgebaut zu haben. Hintergrund ist aber auch der neue Billigtarif „Yourfone“ von E-Plus, bei dem die Nutzer knapp 20 Euro für Telefon- und Internetflat zahlen. Dieser löst nun einen Preiskrieg im Markt aus.

„Unsere Netzkapazität reicht für die große Mehrheit unserer Kunden gut aus“, betonte Dirks im „Focus“-Gespräch. An einem Wettrennen um das schnellste Netz in Deutschland wolle er sich nicht beteiligen, auch wenn E-Plus derzeit sein Handynetz weiter ausbaue.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/e-plus-chef-greift-wettbewerber-an-gunstige-tarife-sind-wichtiger-als-netzschlacht-51725.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen