Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Regine Stachelhaus tritt zurück

© dapd

27.02.2013

E.on Regine Stachelhaus tritt zurück

E.on-Vorstandsmitglied braucht mehr Zeit für die Familie.

Düsseldorf – Das Mitglied des E.on-Vorstands Regine Stachelhaus tritt zurück. In einer am Mittwoch vom Düsseldorfer Energiekonzern veröffentlichten persönlichen Erklärung der 57-jährigen Managerin heißt es, sie wolle sich wegen einer schweren Erkrankung im engsten Familienkreis mehr Zeit für ihre Familie nehmen. Dies könne sie mit der Tätigkeit im E.on-Vorstand dauerhaft nicht vereinbaren. Sie werde daher zur Jahresmitte ihr Mandat niederlegen, dem Unternehmen aber weiter eng verbunden bleiben.

Stachelhaus war im Juni 2010 als Vorstandsmitglied bestellt worden. Sie ist unter anderem zuständig für Personal, Recht, Konzerneinkauf und IT. Von 2000 bis 2008 war sie Geschäftsführerin der Hewlett Packard GmbH und danach Geschäftsführerin des Deutschen Komitees für Unicef.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/e-on-regine-stachelhaus-tritt-zurueck-61345.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen