Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

E.on erstmals mit Jahresverlust

© dapd

14.03.2012

Bilanz E.on erstmals mit Jahresverlust

Deutschlands größter Energieversorger sieht Talsohle bereits hinter sich.

Düsseldorf – Rote Zahlen bei E.on: Erstmals in seiner Firmengeschichte hat Deutschlands größter Energieversorger ein Geschäftsjahr mit Verlust abgeschlossen. Für 2011 wies das Düsseldorfer Unternehmen in seiner am Mittwoch veröffentlichten Bilanz unterm Strich einen Konzernfehlbetrag von knapp 1,9 Milliarden Euro aus. Noch im Vorjahr hatte der Konzern einen Gewinn von 6,2 Milliarden Euro verbucht.

Ausschlaggebend für den Gewinneinbruch waren die Energiewende, Probleme im Auslandsgeschäft und ein Ergebnisrückgang im Gashandel. Allein die sofortige Stilllegung deutscher Kernkraftwerke und die Kernbrennstoffsteuer belasteten das Ergebnis E.on zufolge mit 2,5 Milliarden Euro. Hinzu kamen rund eine Milliarde Euro geringere Erlöse im europäischen Kraftwerksgeschäft und ein Ergebnisrückgang im Gashandel um rund 700 Millionen Euro.

Auch der um Sondereffekte bereinigte nachhaltige Konzernüberschuss brach um fast 50 Prozent auf rund 2,5 Milliarden Euro ein. Der Umsatz stieg dagegen vor allem dank eines umfangreicheren Handels um 22 Prozent auf 113 Milliarden Euro.

Teyssen sieht Talsohle durchschritten

Konzernchef Johannes Teyssen geht aber davon aus, dass der Düsseldorfer Energieriese die Talsohle durchschritten hat. „Wir sind bei der Umsetzung unserer Strategie gut vorangekommen“, betonte er. Hohe Ergebniszuwächse bei den erneuerbaren Energien, im russischen Kraftwerksgeschäft und in der Gasproduktion zeigten, dass der Konzern die richtigen Wachstumsfelder definiert habe.

Auch der Aufbau von Geschäftsaktivitäten außerhalb Europas komme voran. „Der geplante Einstieg in den brasilianischen Kraftwerksmarkt wird ein erster wichtiger Schritt sein, dem zügig weitere folgen sollen“, sagte der Manager.

Schon im laufenden Jahr erwartet der Konzern wieder einen Ergebnisanstieg, der sich in den Folgejahren fortsetzen soll. E.on geht davon aus, dass das operative Ergebnis (Ebitda) 2012 spürbar zunehmen wird. Der nachhaltige Konzernüberschuss soll mit 2,3 bis 2,7 Milliarden Euro allerdings noch auf dem Niveau des Vorjahres liegen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/e-on-erstmals-mit-jahresverlust-45629.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen