Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

30.03.2010

DWD März etwas zu warm und etwas zu trocken

Offenbach – Der Monat März zeigte sich in diesem Jahr von zwei sehr unterschiedlichen Seiten. Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) nach ersten Auswertungen der Ergebnisse seiner rund 2.100 Messstationen meldete, war der Monat insgesamt etwas zu warm, etwas zu trocken und sonnig.

Aus dem monatlichen Temperaturmittel von 4,1 Grad und der Abweichung von +0,6 Grad gegenüber dem vieljährigen Mittelwert sei der äußerst unterschiedliche Temperaturverlauf des März 2010 kaum zu erkennen. In der ersten Monatshälfte war es rund vier Grad zu kalt, in der zweiten sogar fünf Grad zu warm. Das absolute Monatstief lag am 8. Mai bei -22,22 Grad in Oberstdorf, der Höchstwert von 24,3 Grad wurde am 26. Mai in Kitzingen am Main erreicht.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/dwd-maerz-etwas-zu-warm-und-etwas-zu-trocken-9021.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Düsseldorf Flughafen Abflughalle

Abflughalle Düsseldorf © Sahar.Ahmed / CC BY-SA 3.0

Düsseldorf Sicherheitspersonal am Flughafen offenbar unzureichend geschult

Die Kontrollen an den Sicherheitsschleusen am Düsseldorfer Flughafen sind nach Recherchen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" ...

Apartement-Wohnung

© Brendel / CC BY-SA 2.5

Energie-Trendmonitor 91 Prozent der Deutschen irren beim Fensterlüften

Die Verbraucher in Deutschland schätzen den Energieverlust beim Fensterlüften falsch ein: Nur knapp jedem zehnten Bundesbürger ist klar, dass beim ...

Weitere Schlagzeilen