Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

14.10.2009

Durchbruch bei Koalitionsverhandlungen in Schleswig-Holstein

Kiel – CDU und FDP haben bei ihren Koalitionsverhandlungen in Schleswig-Holstein heute einen Durchbruch erzielt und stehen offenbar kurz vor der Einigung. Ministerpräsident Peter Harry Carstensen verkündete unter anderem eine Entscheidung in der Postenverteilung, wonach die Liberalen in der neuen Regierung die Ministerposten für Soziales, Bildung und Justiz übernehmen werden. Nachdem es darüber gestern zu Unstimmigkeiten gekommen war, kann die FDP damit nun doch alle drei gewünschten Ressorts übernehmen. Die CDU wird demnach für das Wirtschaftsressort sowie das Innen-, das Finanz- und das Umweltministerium verantwortlich zeichnen. In inhaltlichen Streitfragen wurden heute ebenfalls Einigungen erzielt. Offene Punkte soll es Carstensen zufolge nur noch im Bereich Inneres und Recht geben, über den morgen beraten wird. Wenn die Parteigremien von CDU und FDP den Verhandlungsergebnissen zustimmen, könnte der Koalitionsvertrag an diesem Samstag abgezeichnet und dann Parteitagen zur Entscheidung vorgelegt werden. Ein CDU-Parteitag soll am 24. Oktober zusammen kommen. Wann die Liberalen über den Koalitionsvertrag entscheiden, ist noch nicht bekannt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/durchbruch-bei-koalitionsverhandlungen-in-schleswig-holstein-2538.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen