Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Sauerland droht erneut die Abwahl

© Youtube, über dts Nachrichtenagentur

17.10.2011

Loveparade-Katastrophe Sauerland droht erneut die Abwahl

79.000 Unterschriften von Bürgern vorgelegt.

Duisburg – Dem Duisburger Oberbürgermeister Adolf Sauerland (CDU) droht die Abwahl. Die Bürger-Initiative „Neuanfang für Duisburg“ legte am Montag auf einer Pressekonferenz mehr als 79.000 Unterschriften von Bürgern vor, die eine Abwahl des CDU-Politikers fordern. Für ein solches Verfahren reichen bereits 55.000 Stimmen.

Kritiker werfen Sauerland vor, die letztjährige Loveparade leichtfertig genehmigt zu haben, ohne für die Sicherheit der Besucher ausreichend gesorgt zu haben. Bei der Techno-Parade kamen 2010 21 Menschen aufgrund einer Massenpanik ums Leben. Seither wurde Sauerland von weiten Teilen der Duisburger Bevölkerung zum Rücktritt aufgefordert. Neben der mangelhaften Aufarbeitung der Loveparade-Katastrophe sind die Duisburger auch über undurchsichtige Verwaltungs- und Personalentscheidungen sowie die Umsetzung von Investorenplänen verärgert.

Zwar sind für den Erfolg des nun bevorstehenden Abwahlverfahrens 92.000 Stimmen notwendig, doch ein Sprecher der Initiative zeigte sich überzeugt, dass „der Mobilisierungsgrad am Stichtag sehr hoch sein wird.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/duisburger-buergermeister-adolf-sauerland-droht-erneut-die-abwahl-29653.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen