Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Loveparade Duisburg

© Beademung at de.wikipedia / CC BY-SA 3.0 DE

12.08.2010

Duisburg 500.000 Euro für Loveparade-Opfer

Stadt stockt Soforthilfe auf insgesamt 1,5 Millionen Euro auf.

Duisburg – Die Stadt Duisburg wird 500.000 Euro für Opfer oder Angehörige von Opfern der Loveparade bereitstellen. Damit solle denjenigen, die durch die tragischen Ereignisse während der Loveparade in finanzielle Not geraten sind, schnell geholfen werden.

Formell stockt die Stadt die von der AXA Versicherung unter Beteiligung des Veranstalters eingerichtete Soforthilfe auf insgesamt 1,5 Millionen Euro auf. Das Land NRW hatte ebenfalls eine Million Euro zugesagt.

„Wir möchten mit unserer Beteiligung unabhängig von den noch zu klärenden Fragen der rechtlichen Verantwortung und den laufenden Ermittlungen den Menschen helfen, die durch die schrecklichen Ereignisse bei der Loveparade in Not geraten sind“, sagt Duisburgs Stadtdirektor Peter Greulich.

Erste Gespräche über eine gemeinsame Lösung hatten zwischen AXA und der Stadt Duisburg bereits zu Beginn der vorletzten Woche stattgefunden. Die Stadt Duisburg habe sich entschieden, keine eigene Soforthilfe einzurichten, da dies für die Betroffenen die Situation noch zusätzlich erschwert hätte. AXA hat bereits in der vergangenen Woche erste Zahlungen im Rahmen der Soforthilfe vorgenommen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/duisburg-500-000-euro-fuer-loveparade-opfer-12948.html

Weitere Nachrichten

Nazi Rechtsradikaler

© ginasanders / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht Rechte Gewalt bleibt auf hohem Niveau

Rechte Gewalttäter schlagen nach Informationen des Tagesspiegels (Montagausgabe) unvermindert zu. Die Polizei registrierte im vergangenen Jahr nach ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Neuer Eigentümer „Horror-Haus“ von Höxter ist verkauft

Das "Horror-Haus" von Höxter-Bosseborn hat einen neuen Eigentümer. Ein Handwerker aus der näheren Umgebung habe die Immobilie für einen vierstelligen Preis ...

Thomas Kutschaty SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

NRW-Justizminister Toiletten-Putzen und Stadion-Verbote zur Ahndung von Straftaten

NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) hat eine deutliche Ausweitung der Möglichkeiten zur Ahndung von Straftaten gefordert. "Ich würde mir wünschen, ...

Weitere Schlagzeilen