Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

Hanf-Pflanze

© über dts Nachrichtenagentur

25.02.2014

Düsseldorf Tod durch Cannabis-Konsum nachgewiesen

Herzversagen nach dem Konsum von Cannabis.

Düsseldorf – In Düsseldorf haben Wissenschaftler den Tod zweier Männer durch Herzversagen nach dem Konsum von Cannabis nachgewiesen. Die 23- und 28-Jährigen erlitten offenbar schwerwiegende Herzrhythmusstörungen, nachdem sie Cannabis geraucht hatten, wie die „Rheinische Post“ am Dienstag berichtet.

„Nach unserem Wissen sind das weltweit die ersten Cannabis-Todesfälle, die komplett nach den heutigen wissenschaftlichen Standards aufgearbeitet wurden“, sagte der Rechtsmediziner Benno Hartung der Zeitung.

Bei den beiden Toten wurden nach der Autopsie toxikologische, histologische, immunhistochemische und genetische Untersuchungen durchgeführt, bei deren Auswertungen als einzige mögliche Ursache für den plötzlichen Herztod die erhöhte THC-Konzentration im Blut nachgewiesen werden konnte.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/duesseldorf-tod-durch-cannabis-konsum-nachgewiesen-69526.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen