Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Taxi-Fahrer

© über dts Nachrichtenagentur

06.08.2014

Uber Taxi-Schreck will auch nach Düsseldorf, Köln und Stuttgart

„Wir sind begeistert, mit Uber Pop auch in Düsseldorf starten zu können.“

Düsseldorf – Der US-amerikanische Fahrdienst-Anbieter Uber setzt seine Expansion in Deutschland fort: „Wir sind begeistert, mit Uber Pop auch in Düsseldorf starten zu können“, sagte Fabien Nestmann, Sprecher der Geschäftsführer von Uber Deutschland, dem „Handelsblatt“ (Donnerstagausgabe). Darüber hinaus würde an Auftritten in Köln und Stuttgart gearbeitet.

Die Stadt Düsseldorf weiß nach eigenen Angaben nichts vom geplanten Markteintritt an diesem Freitag. Ein Sprecher sagte aber dem „Handelsblatt“: „Sollte Uber hier sein übliches Angebot anbieten, sehen wir die gleichen Probleme wie andere Städte und werden gegebenenfalls dagegen vorgehen.“ Damit bahnt sich ein weiterer Konflikt an.

Bisher ist Uber in Deutschland in München, Hamburg, Berlin und Frankfurt aktiv. In allen Städten gab es Proteste von Taxi-Verbänden, die um ihr Geschäft fürchten. In Hamburg hat die Stadt den Service verboten.

Nestmann gibt sich unbeeindruckt. „Wir befinden uns in einem innovativen Umfeld und sind froh, den Dialog mit allen Beteiligten angestoßen zu haben.“ Man diskutierte mit allen Beteiligten, die Missverständnisse auszuräumen: „Wir sind eine Technologie-Plattform kein Taxi-Unternehmen.“ Sollten Behörden dennoch Probleme mit Uber haben, fordert Nestmann: „Der rechtliche Rahmen braucht sicherlich eine Aktualisierung.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/duesseldorf-taxi-schreck-uber-will-auch-nach-duesseldorf-koeln-und-stuttgart-72165.html

Weitere Nachrichten

Halle-Hauptbahnhof

© über dts Nachrichtenagentur

Überhöhte Trassengelder Sachsen-Anhalt will Millionen von der Bahn zurück

Sachsen-Anhalt fordert von der Deutschen Bahn (DB) die Rückzahlung von vielen Millionen Euro. Wie der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, will ...

Büro-Hochhaus

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Drastischer Stimmungsumschwung in deutschen Unternehmen

Deutsche Unternehmen sind derzeit offenbar so optimistisch wie selten zuvor. Mehr als zwei Drittel (69 Prozent) gehen davon aus, dass sich der ...

Donald Trump

© über dts Nachrichtenagentur

Wirtschaft IW verteidigt deutsche Autoindustrie gegen Trump

Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) hat die deutsche Autoindustrie gegen Kritik von US-Präsident Donald Trump verteidigt. "Präsident Trump hat ...

Weitere Schlagzeilen