Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Armin Laschet am 14.05.2017

© über dts Nachrichtenagentur

01.10.2017

CDU Laschet zieht rote Linien für „Jamaika“

„Mit uns wird es keine Koalition um jeden Preis geben.“

Düsseldorf – Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat vor den Sondierungsgesprächen für eine Jamaika-Koalition im Bund rote Linien gezogen.

„Mit uns wird es keine Koalition um jeden Preis geben. Mit dem Koalitionsvertrag muss sich ein Jamaika-Bündnis klar bekennen, dass es nicht zu einer De-Industrialisierung kommt“, sagte Laschet in einem Interview dem „Handelsblatt“ (Montagsausgabe).

Besonders die Grünen müssten sich bewegen, forderte Laschet. Die Partei wolle bei vielem nur eines: raus aus dem Verbrennungsmotor, raus aus der Steinkohle, raus aus der Braunkohle. All das wollten die Grünen auch noch mit einem Ausstiegsdatum versehen. „Wer einem Verkaufsverbot für Verbrennungsmotoren das Wort redet, der schadet der Industrie, den Arbeitnehmern und dem Wohlstand in unserem Land“, sagte der Ministerpräsident.

Auch benötige die Bundesrepublik einen Energiemix, zu dem auch die Braunkohle gehöre. „Das müssen auch Grüne akzeptieren“, sagte Laschet und positionierte sich als Schutzpatron der Industrie. „Ich sorge dafür, dass das Herz des Industrielands Deutschland auch weiterhin in Nordrhein-Westfalen schlagen wird.“

Laschet rechnet damit, dass mögliche Koalitionsverhandlungen zwischen Union, FDP und Grünen bis ins nächste Jahr andauern könnten, mahnte aber zur Besonnenheit: „Wenn wir es bis Weihnachten schaffen, ist es schön. Wenn es noch einen Monat länger dauert, dann ist es auch nicht schlimm.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/duesseldorf-laschet-zieht-rote-linien-fuer-jamaika-102407.html

Weitere Nachrichten

Marie-Agnes Strack-Zimmermann

© über dts Nachrichtenagentur

FDP Strack-Zimmerman zweifelt an Jamaika

Die stellvertretende Parteivorsitzende der FDP, Marie-Agnes Strack-Zimmermann, zweifelt am Zustandekommen einer Jamaika-Koalition mit Union und Grünen. ...

Flüchtlingslager Idomeni

© über dts Nachrichtenagentur

Flüchtlinge CSU und Grüne streiten über Familiennachzug

Grüne und CSU streiten vor den ersten Sondierungsgesprächen über den Familiennachzug von Flüchtlingen. "Wer den Familiennachzug freigeben möchte, ...

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage SPD-Anhänger wollen keinen Rücktritt von Martin Schulz

64 Prozent der SPD-Anhänger sind dafür, dass Martin Schulz Parteichef bleibt. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid für die "Bild am ...

Weitere Schlagzeilen