Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Abstandshinweis vor einem Laden

© über dts Nachrichtenagentur

11.04.2020

Corona-Krise Laschet präsentiert Exit-Expertenbericht

„Es wird Rückschritte geben.“

Düsseldorf – Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) will in der Coronakrise nach dem Ende des jetzigen „Lockdowns“ in einem „tastenden“ Verfahren zu einer „verantwortungsvollen Normalität“ zurückfinden. Am Samstag legte er eine entsprechende Ausarbeitung von zwölf Experten vor, die er selbst eingesetzt hatte. Zu ihnen gehört der frühere Bundes-Verfassungsrichter Udo di Fabio, die Demoskopin Renate Köcher, der frühere Vorsitzende der „Wirtschaftsweisen“ Christoph Schmidt, und der Virologe Hendrik Streeck.

In dem Papier, über das die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ (FAS) berichtet, beschreibt das Team, wie nach einer ersten Eindämmung der Pandemie das öffentliche Leben Deutschlands wieder in Gang gebracht werden könnte. Dabei sollen zum Beispiel Bildungseinrichtungen „so schnell wie möglich“ schrittweise wieder öffnen.

Laschet nannte die Vorschläge der Experten in einem Begleitbrief „transparent“ und „nachvollziehbar“. Die Experten schlagen vor, in absehbare Zukunft „einzelne Bereiche des öffentlichen Lebens nach und nach wieder zuzulassen“. Die „Eindämmung der Pandemie“ bleibe dabei allerdings weiter als Ziel bestehen.

Über Lockerungen könne erst nachgedacht werden, wenn klar sei, dass das Gesundheitssystem „absehbar nicht überfordert ist“ und Voraussetzungen für ein besseres „Monitoring“ der Krise geschaffen seien. Dann aber könne die Rückkehr zur Normalität „schrittweise forciert werden“.

Ein möglicher Weg könne darin bestehen, „einzelne Bereiche des öffentlichen Lebens nach und nach wieder zuzulassen“. Dazu gehörten Schulen, Universitäten und der Einzelhandel. Bei den Schulen solle es dabei zeitversetzten Unterricht und Unterschiede nach dem Alter geben, in Kitas und im „Präsenzunterricht“ sollen zuerst vor allem Lehrkräfte arbeiten, die nicht zu Risikogruppen gehören.

Für die Wirtschaft stellen die Fachleute Reihenfolgen auf. Läden sollen früher öffnen als Discos, in Restaurants sollen Tische weit auseinander stehen und nur wenige Gäste zugelassen werden. Fußballspiele, Messen und Kongresse müssten dagegen noch länger verboten bleiben.

Zugleich verlangt der Expertenrat strikte Sicherheitsvorkehrungen gegen das Coronavirus. Symptomträger und ihre Kontaktpersonen sollen grundsätzlich getestet werden, genauso wie das Personal von Altenheimen sowie Menschen, die sich durch ihre Berufe leicht anstecken können. Für Altenheime könne es weiter Besuchsverbote geben. Auch Atemmasken für alle werden empfohlen.

Zur Begründung ihrer Strategie des schrittweisen Ausstiegs schreiben die Fachleute, die sozialen und gesellschaftlichen Schäden der gegenwärtigen Einschränkungen seien „extrem groß“. Alte Menschen würden vernachlässigt, Kinder bekämen keine Schulspeisung, wichtige medizinische Behandlungen würden verzögert. Die wirtschaftlichen Kosten seien „enorm“.

Ökonomie und Gesundheit dürften zwar nicht gegeneinander „ausgespielt“ werden, aber es gelte: „Was medizinisch notwendig ist, kann hohe ökonomische Schäden verursachen. Diese wiederum können ihrerseits wieder soziale, psychische, aber auch medizinische Folgen haben.“

Weil die gegenwärtigen Beschränkungen nicht alle Menschen gleich hart träfen, bestehe außerdem die Gefahr, dass die bisherige Solidarität der Gesellschaft in „Polarisierung“ umschlagen könnte. Obwohl es für die gegenwärtigen Einschränkungen breiten Rückhalt gebe, votierten heute nur vier von zehn Bürgern dafür, die jetzigen Beschränkungen möglichst lange aufrecht zu erhalten.

Die konkreten Schritte und die Geschwindigkeit der Öffnung sollen sich nach diesem Konzept an vier Kriterien orientieren. Zunächst müsse bestimmt werden, wo die Gefahr einer Ansteckung besonders hoch sei und wo weniger. Zweitens gelte die Frage: „Für wen wäre eine Ansteckung besonders gefährlich?“ – Diese Gruppen müssten weiter besonders geschützt werden. Drittens komme es darauf an, was „für Wirtschaft und Gesellschaft besonders wichtig“ sei. Zuletzt schließlich müsse bedacht werden, wie gut sich im jeweiligen Bereich Schutzmaßnahmen umsetzen ließen.

Die Experten warnen allerdings auch vor verfrühtem Optimismus. „Es wird Rückschritte geben“, schreiben sie. „Wir werden mit hoher Wahrscheinlichkeit wiederholt mit einem erneuten Anstieg der Infektionszahlen konfrontiert werden. Es kann neue kleinere und vielleicht auch größere Infektionswellen geben.“ Dann könne es nötig werden „dass wir Schritte wieder zurückgehen“. Deutschland werde lernen müssen „vorerst mit dem Virus zu leben, bis wir es gänzlich kontrollieren können“.

Das Papier entwirft das Bild eines Landes, das seinen Alltag an die Epidemie anpasst. Ein „neues gesellschaftliches Verständnis von Nähe und Höflichkeit“ sei nötig. „Man gibt sich nicht die Hand zur Begrüßung, man umarmt sich nicht. Man hält einen weiteren Abstand zu seinen Mitmenschen und trägt vielleicht eine Schutzmaske.“

Wer huste oder niese, solle weder zur Arbeit gehen, noch in die Schule. Arbeitgeber oder Lehrer sollten das akzeptieren und anerkennen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
WhatsApp

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/duesseldorf-laschet-praesentiert-exit-expertenbericht-125513.html

Weitere Meldungen

Frank-Walter Steinmeier am 11.04.2020

© über dts Nachrichtenagentur

Corona-Ansprache des Bundespräsidenten „Ja wir sind verwundbar“

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier wendet sich in der Coronakrise mit einer Fernsehansprache an die Bevölkerung, die am Samstagabend von ARD und ZDF ...

Katja Kipping

© über dts Nachrichtenagentur

Kipping CDU begreift nicht Ernst der Lage

Linken-Chefin Katja Kipping hat die CDU für ihr Verhalten in der Coronakrise kritisiert. "Ich habe den Eindruck, dass zumindest die CDU in der Regierung ...

Bernd Riexinger

© über dts Nachrichtenagentur

Linke Riexinger will ökologischeres Profil

Linkspartei-Chef Bernd Riexinger will seiner Partei ein ökologischeres Profil geben. Es reiche nicht, sich auf die eigene Daseinsberechtigung zu ...

Corona-Krise Grüne kritisieren Krisenkommunikation der Regierung

Die Grünen kritisieren die Bundesregierung für ihre Kommunikation in der Coronakrise. "In der Debatte um Lockerungen verwirrt die Bundesregierung mit ...

Corona-Krise Linke will 200 Euro „Pandemie-Zuschlag“ für Hartz-IV-Empfänger

Die Linke im Bundestag fordert angesichts der Coronakrise staatliche Sonderzahlungen für Arbeitslose und Geringverdiener. Es müsse auf Hartz IV und ...

Corona-Krise Spahn plant Rettungsschirm für Therapeuten und Zahnärzte

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) plant wegen der Coronakrise einen weiteren finanziellen Schutzschirm für das Gesundheitswesen: Wegen ...

Brinkhaus Nächster Kanzler muss Merkels Krisenmanagement haben

Der nächste deutsche Regierungschef wird sich nach den Worten des Vorsitzenden der Unionsfraktion im Bundestag, Ralph Brinkhaus (CDU), an den Fähigkeiten ...

Corona-Regeln Länder-Innenminister zufrieden mit Großteil der Bürger

Die Innenministerien der Bundesländer haben sich zufrieden darüber geäußert, dass der größte Teil der deutschen Bevölkerung sich an die ...

Corona-Krise Ministerpräsidenten gegen übereilte Lockerung der Beschränkungen

Die rheinland-pfälzische Regierungschefin Malu Dreyer (SPD) hat Kanzlerin Angela Merkel (CDU) darin unterstützt, Erwartungen an eine baldige Lockerung des ...

Corona-Krise RWI-Chef fordert umgehende Lockerungen

Der Essener Ökonom und frühere Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph Schmidt, hat sich für rasche Lockerungen in der Coronakrise ausgesprochen. "In den ...

Corona-Krise Klöckner zeigt Mitgefühl für Angehörige von Sterbenden

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) fühlt wegen der Kontaktbeschränkungen in der Coronakrise vor allem mit Angehörigen von Sterbenden mit. ...

Umfrage Mehrheit sieht bei Merkel größte Führungserfahrung in Coronakrise

Was die Einschätzung der Führungserfahrung und Durchsetzungskraft in der Coronakrise anbelangt, führt Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit 74 Prozent ...

Nachrichtenportal Watson Politologe warnt Söder vor Kanzlerkandidatur

Der Politikwissenschaftler Werner Weidenfeld warnt den bayerischen Ministerpräsidenten und CSU-Chef Markus Söder vor einem vorschnellen Griff nach der ...

Leopoldina-Forscher Schulöffnungen für ältere Schüler bald möglich

Die Forschungsgemeinschaft Leopoldina könnte am Montag in einer weiteren Stellungnahme Vorschläge präsentieren, wie der Corona-Shutdown in Deutschland ...

CDU Klöckner gegen voreilige Lockerung von Corona-Maßnahmen

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) hat vor einer zu frühen Lockerung der Kontakteinschränkungen in der Coronakrise gewarnt. "Wer zu früh ...

Transparency-Deutschlandchef „Ein Zehntel der Hilfen könnte versickern“

Der Deutschlandchef der Antikorruptionsorganisation Transparency International, Hartmut Bäumer, rechnet damit, dass in der Coronakrise sehr viel Geld in ...

SPD Arbeitsminister hält an Einführung von Grundrente fest

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hält trotz der Coronakrise an der beschlossenen Einführung der Grundrente und der Teilabschaffung des ...

Corona-Krise Lauterbach hält Bundesliga-Geisterspiele im Mai für abwegig

Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach geht davon aus, dass es im Mai noch keine sogenannten Geisterspiele in der Fußball-Bundesliga geben wird. Er sei ...

Corona-Krise Heil erwartet mehr Kurzarbeit als bei Finanzkrise

Bundesarbeitsminister Huberts Heil (SPD) erwartet angesichts der rapide zunehmenden Kurzarbeit, dass die Corona-Pandemie stärker auf den Arbeitsmarkt ...

Corona-App Große Koalition uneins über Pflicht zur Nutzung

In der Großen Koalition ist ein Streit über die geplante Corona-Warn-App entbrannt: Hintergrund sind Forderungen nach einer Pflicht zur Nutzung einer ...

Corona-Krise Altkanzler Schröder will Gründung von nationalem Fonds

Der ehemalige Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) fordert die Gründung eines nationalen Krisenfonds zur Bewältigung der Coronakrise, an dem sich auch die ...

Niedersachsen Weil bittet NRW-Bürger um Verzicht auf Oster-Besuche

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hat wegen der Corona-Epidemie alle Bürger aus Nordrhein-Westfalen dazu aufgerufen, an Ostern nicht nach ...

FDP Lindner fordert Steuersenkungen und Subventionsabbau

Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner fordert nach der akuten Coronakrise eine Kehrtwende in der Finanz- und Wirtschaftspolitik. "Nach der Krise müssen wir ...

Corona-Krise Brinkhaus mahnt Achtung der Demokratie an

Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus hat davor gewarnt, dass die Demokratie in der Coronakrise aus dem Gleichgewicht gerät. "Ich bin sehr wachsam, was ...

Bericht CDU-Sozialexperte will über Grundrente neu verhandeln

Die Einführung der Grundrente zum 1. Januar 2021 wird aus Sicht der Union und der Deutschen Rentenversicherung (DRV) immer unwahrscheinlicher. Die ...

Brinkhaus „Es wird für niemanden mehr so sein, wie es vorher war“

In der Coronakrise hat sich Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus gegen Hoffnungen auf eine rasche Normalisierung der Lage gewandt. Es werde auch nach einer ...

Unions-Fraktionschef Diäten-Erhöhung „wäre kein gutes Zeichen“

Der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Ralph Brinkhaus, hat die Abgeordneten dazu aufgerufen, angesichts der Coronakrise auf die geplante ...

Corona-Krise FDP-Chef attackiert Bundesregierung wegen Krisen-Kommunikation

FDP-Chef Christian Lindner hat massive Kritik an der Kommunikation der Bundesregierung in der Coronakrise geübt. "Ich habe den Eindruck, die Regierung ...

SPD Dreyer stellt Gespräche über Lockerungen nach Ostern in Aussicht

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) spricht sich für Lockerungen der Corona-Beschränkungen aus, sofern die Kontaktsperren auch ...

Corona-Krise CDU und FDP unterstützen Exit-Pläne von Laschet

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) bekommt breite Unterstützung für seine Exit-Pläne aus CDU und FDP. "Armin Laschet hat recht: ...

Corona-Krise Merkel sieht „Anlass zu vorsichtiger Hoffnung“

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht in der aktuellen Coronakrise "Anlass zu vorsichtiger Hoffnung". Die Zahl der aktuell Infizierten gehe zurück, ...

Corona-Krise Merz sieht Österreichs Strategie als Vorbild

CDU-Vorsitzkandidat Friedrich Merz sieht die Strategie von Österreich zur Lockerung der Corona-Maßnahmen als Vorbild für Deutschland. "Sebastian Kurz hat ...

Corona-App Kommunen sprechen sich gegen Nutzungspflicht aus

Der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebunds, Gerd Landsberg, spricht sich gegen Forderungen nach einer Pflicht für die Nutzung einer Corona-App aus. ...

Corona-Krise Merz fordert bessere Kapitalausstattung der Industrie

CDU-Vorsitzkandidat Friedrich Merz hat zur Stärkung der Wirtschaft in der Coronakrise eine bessere Kapitalausstattung der Industrie gefordert. ...

Umfrage Bürger mit Krisenmanagement weiter zufrieden

Die Deutschen sind mit dem aktuellen Krisenmanagement der Bundesregierung weiterhin zufrieden. Das geht aus dem aktuellen ZDF-Politbarometer hervor, ...

Fake-Webseiten NRW stoppt Auszahlung von Corona-Soforthilfen

Die Zahlung der Corona-Soforthilfen für Solo-Selbstständige und Kleinstbetriebe in Nordrhein-Westfalen wird vorerst gestoppt. Grund seien Hinweisen auf ...

SPD-Chefin Keine Pflicht für Corona-App

SPD-Chefin Saskia Esken hat Forderungen nach einer verpflichtenden Nutzung einer Corona-App eine Absage erteilt. "Wenn wir solche Dinge für verpflichtend ...

ZDF-Politbarometer Regierungsparteien legen zu

Im aktuellen ZDF-Politbarometer legen die Regierungsparteien in der Wählergunst zu. Wenn am nächsten Sonntag wirklich Bundestagswahl wäre, käme die Union ...

Corona-Krise Bund und Länder einigen sich auf einheitliche Quarantäneregeln

Bund und Länder haben sich auf einheitliche Quarantäneregeln für Einreisende verständigt. Man habe mit den Innen- und Gesundheitsministerien von Bund und ...