Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Smartphone von Huawei

© über dts Nachrichtenagentur

10.07.2019

Deutschland-Vize Huawei bereitet sich auf eingeschränktes US-Geschäft vor

Huawei arbeite daran, unabhängig von US-Lieferanten zu werden.

Düsseldorf – Der chinesische Telekommunikationskonzern Huawei bereitet sich weiterhin darauf vor, dass US-Zulieferer ab dem 19. August nur sehr eingeschränkt Geschäfte mit dem Unternehmen machen dürfen. Das sagte David Wang, stellvertretender Vorsitzender von Huawei Deutschland, der „Welt“ (Mittwochsausgabe).

Zwar hatte US-Präsident Donald Trump jüngst angekündigt, dass ein entsprechendes Verbot der US-Regierung aufgehoben würde. Darauf wolle man sich aber nicht verlassen: „Trumps Aussagen kenne ich, aber bis jetzt haben wir dafür keine offizielle Bestätigung oder weitergehende Erklärungen“, sagte Wang.

Während seiner Pressekonferenz auf dem G20-Gipfel habe Trump „viele Botschaften“ gehabt, „aber andere offizielle Vertreter der USA haben ganz andere Dinge gesagt. Die Informationen von amerikanischer Seite sind teilweise widersprüchlich, aber unabhängig davon werden wir unseren Kunden weiterhin beste Produkte und Dienstleistungen bieten“, so Huaweis Deutschland-Vize weiter.

Huawei arbeite daran, unabhängig von US-Lieferanten zu werden und habe das teilweise erreicht. „Was unsere Netzwerk-Technik für 5G angeht, sind wir völlig unabhängig von amerikanischen Lieferanten und können unsere Kunden uneingeschränkt beliefern, ganz gleich, wie die US-Regierung entscheidet“, so Wang.

Auch bei den Smartphones sei das Unternehmen weitgehend unabhängig von US-Lieferanten. „Unsere Zulieferketten sind international breit aufgestellt; unsere Komponenten kommen aus den USA, aus Japan, Korea, Europa und natürlich China“, sagte Wang der „Welt“.

Wenn man sich zu abhängig von einem Lieferland mache, „dann liefern wir uns zu sehr dem Wohlwollen einer Regierung aus. Das kann sich eine Firma mit mehr als 100 Milliarden Dollar Umsatz nicht leisten“, so Huaweis Deutschland-Vize weiter.

Auch das intern entwickelte Betriebssystem sei einsatzfähig, falls der US-Boykott andauere. „Wir können unser eigenes Betriebssystem jederzeit auf den Markt bringen“, so Wang. Man würde „weiter gerne mit Google bei Android zusammenarbeiten. Nur wenn wir von den USA mit dem Rücken an die Wand gedrängt werden, werden wir gezwungen sein, unser Betriebssystem einzuführen“, so der Deutschland-Vize weiter.

Huawei-Smartphones laufen auf dem Android-Betriebssystem des US-Konzerns Google. Unter dem angekündigten Verbot müsste Google für die Besitzer von Huawei-Modellen, die nach dem 19. August auf den Markt kommen, den Zugang zu zentralen Diensten einschränken.

„Die Kommunikation mit der US-Regierung ist schwierig und wir wissen nicht, ob und wie sie ihre Position ändern wird und wie Google darauf reagieren wird“, sagte Wang der „Welt“. Man wisse nur, „dass wir unsere Kunden weiter zufriedenstellen wollen und dass wir das technisch können – sei es mit Android oder mit unserem eigenen Betriebssystem.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/duesseldorf-huawei-bereitet-sich-auf-eingeschraenktes-us-geschaeft-vor-114049.html

Weitere Meldungen

Heizkraftwerk

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht DAX-Konzerne senken ihren CO2-Ausstoß nur langsam

Es gibt kaum ein DAX-Unternehmen, das sich nicht zu den Pariser Klimazielen bekannt hat. Doch trotz aller Anstrengungen hätten die Firmen im wichtigsten ...

Bauer mit Traktor

© über dts Nachrichtenagentur

Biobauern-Chef Gentechnik wird nicht gegen Klimawandel helfen

Die Bio-Landwirtschaft muss sich nach Ansicht des Dachverbandes Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) besser auf die Folgen des Klimawandels einstellen. ...

Straßenbau

© über dts Nachrichtenagentur

Sachsen-Anhalt Bauboom verzögert kommunale Bauprojekte

Die Hochkonjunktur in der Baubranche wird für die öffentliche Hand in Sachsen-Anhalt immer mehr zum Problem. Das berichtet die "Mitteldeutsche Zeitung" ...

Landwirtschaft Biobauern-Chef befürwortet wolfsfreie Zonen

Deutschlands oberster Bio-Landwirt befürwortet wolfsfreie Zonen in Deutschland. "Es gibt Regionen in Deutschland, die sind geeignet für den Wolf, andere ...

Schwedt Druschba-Öl-Pipeline wieder geöffnet

Erst am Freitag hatte der Ölkonzern Shell mitgeteilt, dass die PCK-Raffinerie in Schwedt, über die das britisch-niederländische Unternehmen Erdöl aus ...

Restrukturierung Deutsche Bank will 18.000 Stellen abbauen

Die Deutsche Bank will im Zusammenhang mit ihrem geplanten Konzernumbau rund 18.000 Stellen streichen. Im Zuge der Restrukturierung plane man einen ...

Restrukturierung Deutsche Bank plant radikalen Konzernumbau

Die Deutsche Bank hat einen radikalen Konzernumbau angekündigt. Unter anderem werde man sich aus dem Aktienhandelsgeschäft zurückziehen, wobei ein ...

Griechenland-Engagement Fraport erwartet 2022 erste Dividende

Der börsennotierte Flughafenbetreiber Fraport erwartet erstmals im Jahr 2022 einen substanziellen Gewinn aus seinem Griechenland-Engagement. "Wir gehen ...

TUI-Chef „Deutsche verreisen 2019 mehr als 2018“

Die Klimadebatte vermiest den Deutschen offenbar nicht die Lust am Reisen. "Die Deutschen verreisen nach unseren ersten Schätzungen 2019 mehr als 2018. Das ...

Digitale Güter Ministerien wollen verkürzte Abschreibungszeiten

Der Wertverlust von Computern und Smartphones soll schneller steuerlich geltend gemacht werden. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will damit ...

Bericht Deutsche Post erhöht Porto für Großkunden Anfang 2020

Anfang 2020 erhöht die Deutsche Post im Briefversand die Preise für ihre Großkunden, die nach der Portoerhöhung um 10 Cent zum 1. Juli zunächst ungeschoren ...

Automatisiertes Fahren BMW und Daimler vereinbaren Kooperation

Die Autobauer BMW und Daimler haben ihre seit Längerem geplante Kooperation im Bereich des automatisierten Fahrens gestartet. Ein entsprechender Vertrag ...

Preiserhöhung Deutsche Post kündigt Kulanz bei 80-Cent-Briefmarken an

Weil offenbar viele Post-Filialen die seit 1. Juli verlangten 80-Cent-Briefmarken für das neue Standard-Briefporto nicht ausreichend oder gar nicht ...

Bundesrechnungshof „Zunehmendes Risiko“ für Energiesicherheit

Der Bundesrechnungshof sieht wegen des schleppenden Ausbaus neuer Stromleitungen "ein zunehmendes Risiko für die Versorgungssicherheit". "Die Probleme im ...

Bericht Deutsche verdienen mit Auslandsinvestitionen kaum Geld

Die Deutschen erwirtschaften mit ihren internationalen Investments deutlich weniger als alle anderen der Gruppe der sieben großen Industrienationen (G7) ...

Run-Off-Bestände Ergo will Abwickler von Lebensversicherungen werden

Die Ergo-Versicherung will in Zukunft Lebensversicherungen von Konkurrenten übernehmen, die sich von ihren Beständen trennen wollen. "Wir glauben, dass ...

EU-Zahlungsdiensterichtlinie Fintechs beschweren sich über Kontoschnittstellen von Banken

Finanz-Start-ups sind unzufrieden mit den neuen Datenschnittstellen, die Banken vor dem Hintergrund der EU-Zahlungsdiensterichtlinie (PSD2) entwickelt ...

Bericht Telekom will Filialnetz ausdünnen

Die Deutsche Telekom will offenbar die Zahl ihrer Verkaufsstandorte zusammenstreichen. Das Netz mit rund 500 eigenen Geschäften sei inzwischen ...

Betriebsräte Audi in Ingolstadt und Neckarsulm auf gutem Weg

Beim Autobauer Audi stehen in den nächsten Wochen und Monaten Verhandlungen über die Zukunft der beiden deutschen Standorte an: Sowohl das Stammwerk in ...

Europäische Zentralbank Ifo-Chef begrüßt Einigung auf Lagarde als EZB-Präsidentin

Der Präsident des Münchner Ifo-Instituts, Clemens Fuest, begrüßt die Berufung von Christine Lagarde an die Spitze der Europäischen Zentralbank (EZB). ...

Bericht Aluhütten von Trimet gingen vom Stromnetz

Die kritische Lage am Strommarkt hat auch zur Abschaltung von Aluhütten geführt. "Trimet hat die Netzbetreiber am 6., 12. und 25. Juni bei der Sicherung ...

Stellenabbau Verdi kritisiert Personalspekulationen bei Deutscher Bank

In die Debatte über einen Personalabbau bei der Deutschen Bank, dem Finanzkreisen zufolge zahlreiche Stellen zum Opfer fallen könnten, hat sich jetzt auch ...

Engpass Nach Portoerhöhung werden neue Briefmarken knapp

Bundesweit können in vielen Filialen der Deutschen Post die seit Montag erhältlichen neuen Briefmarken knapp werden. Das sagte ein Konzernsprecher, ...

Studie Wirtschaftsprüfer, Anwälte und Steuerberater in Hochstimmung

Wirtschaftsprüfer, Anwälte und Steuerberater spüren fast nichts von einer Rezession. Das zeigt das vom Münchner Ifo-Institut für das "Handelsblatt" ...

Finanz-Start-ups Hunderte Fintechs mussten schon wieder aufgeben

Seit 2011 haben 233 Finanz-Start-ups in Deutschland ihr Geschäft eingestellt. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Wirtschaftsprüfungs- und ...

Musterprozess Justiz knöpft sich im Cum-Ex-Skandal Banken vor

Die Justiz will offenbar so schnell wie möglich klären, ob und in welchem Umfang Banken für Deutschlands größten Steuerskandal haften müssen. Nach ...

US-Handelsstreit IWF-Chefvolkswirtin fürchtet erhebliche Folgen

Die Chefvolkswirtin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Gita Gopinath, fürchtet erhebliche Folgen, falls der Handelskonflikt zwischen den USA und ...

Bericht Deutsche Exporte in den Iran brechen um 49 Prozent ein

Der Handel zwischen Deutschland und dem Iran ist weiter drastisch eingebrochen: Das Volumen sackte zwischen Januar und April 2019 gegenüber dem ...

Sparprogramm BMW verhängt Einstellungsstopp

Das milliardenschwere Sparprogramm des Automobilherstellers BMW hat laut eines Zeitungsberichts womöglich Folgen für die Belegschaft. Das Management habe ...

Bericht Thyssenkrupp holt Berater für Aufzugs-Börsengang

Der mögliche Ausstieg von Thyssenkrupp aus seiner ertragreichen Aufzugsparte nimmt konkretere Formen an. Der Stahl- und Industriekonzern habe für die ...

Flughafenexperten BER-Terminal T2 voraussichtlich 2022 fertig

Flughafenexperten aus dem Umfeld des Frankfurt Airport (Fraport) in Frankfurt am Main rechnen mit einer erheblichen Verzögerung der Fertigstellung des ...

Einsparungen BASF baut 6.000 Stellen weltweit ab

Der Chemiekonzern BASF hat angekündigt, bis Ende 2021 rund 6.000 Stellen weltweit abzubauen. Der Stellenabbau resultiere aus der organisatorischen ...

Bundesnetzagentur Kundenbeschwerden über Post- und Paketdienste massiv gestiegen

Die Verbraucher beschweren sich immer häufiger über unzuverlässige Brief- und Paketzustellungen. Die Anzahl der schriftlichen Beschwerden bei der ...

Weitere Nachrichten