Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Tabletten

© über dts Nachrichtenagentur

26.05.2015

Personalvorstand Bayer schafft 500 neue Pharma-Jobs in NRW

„NRW wird damit der zweite Produktionsstandort nach Berkeley.“

Düsseldorf – Der Bayer-Konzern baut sein Pharmageschäft aus und schafft 500 neue Arbeitsplätze in Nordrhein-Westfalen. „Wir schaffen derzeit rund 500 neue Arbeitsplätze in Wuppertal-Elberfeld und Leverkusen. Bayer investiert hier 500 Millionen Euro in die Produktion des Blutgerinnungsfaktors VIII zur Behandlung der Bluterkrankheit. NRW wird damit der zweite Produktionsstandort nach Berkeley“, sagte Bayer-Personalvorstand Michael König der „Rheinischen Post“ (Dienstagausgabe).

Bayer hat in NRW bereits mehr als 22.000 Beschäftigte (ohne die Kunststoffsparte Material Science).

Die Abspaltung von Bayer Material Science, die am Mittwoch auch das Thema auf der Bayer-Hauptversammlung ist, kommt laut König gut voran. „Wir liegen voll im Zeitplan.“

Der Vorstand setzt angesichts der guten Börse weiter auf einen klassischen Börsengang von Material Science. „Wir wollen die Entscheidung, in welcher Weise der Börsengang erfolgen soll, im zweiten Halbjahr treffen. Und wir hatten auch schon gesagt, dass wir eine gewisse Präferenz für einen klassischen Börsengang haben“, so König weiter.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/duesseldorf-bayer-schafft-500-neue-pharma-jobs-in-nrw-84061.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen