Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Dudenhöffer rechnet mit hartem Durchgreifen

© dapd

17.02.2012

Opel Dudenhöffer rechnet mit hartem Durchgreifen

Der US-Autokonzern wird die Produktionskapazitäten in Europa “radikal herunterfahren”.

Bochum – Der Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer rechnet mit einem harten Durchgreifen des US-Mutterkonzerns General Motors (GM) bei Opel. Der US-Autokonzern werde die Produktionskapazitäten in Europa “radikal herunterfahren”, um die Verluste zu stoppen, prognostizierte der Leiter des Center Automotive Research an der Universität Duisburg-Essen am Freitag im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dapd. Ob es dabei auch zu Werksschließungen kommen werde, könne heute noch niemand sagen.

“Die Nerven in Amerika liegen blank”, sagte der Experte. Denn der mit Staatsgeldern vor der Pleite gerettete US-Konzern fürchte im bevorstehenden US-Präsidentschaftswahlkampf den Vorwurf, er pumpe amerikanische Steuergelder nach Deutschland, um die Verluste der Tochter auszugleichen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/dudenhoeffer-rechnet-mit-hartem-durchgreifen-40607.html

Weitere Nachrichten

Heizkraftwerk

© über dts Nachrichtenagentur

Emissionsrechtehandel-Reform Stahlindustrie fürchtet „Kahlschlag“

Die geplante Reform des Emissionsrechtehandels in der EU hat für Entsetzen in Europas Stahlindustrie gesorgt. Standorte und Jobs seien in Gefahr, warnen ...

Bahn-Zentrale

© über dts Nachrichtenagentur

Pofalla Deutsche Bahn will künftig vor allem in China wachsen

Die Deutsche Bahn (DB) setzt nach Informationen der "Welt" für ihr künftiges Wachstum auf China. Dort will der DB-Konzern in größerem Umfang in das ...

MeinFernbus / Flixbus

© über dts Nachrichtenagentur

Schwämmlein Flixbus will 2017 rund 40 Millionen Fahrgäste transportieren

Der Fernbus-Marktführer Flixbus will im laufenden Jahr rund 40 Millionen Fahrgäste transportieren und spätestens im kommenden Jahr europaweit profitabel ...

Weitere Schlagzeilen