Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Dudenhöffer rechnet mit hartem Durchgreifen

© dapd

17.02.2012

Opel Dudenhöffer rechnet mit hartem Durchgreifen

Der US-Autokonzern wird die Produktionskapazitäten in Europa “radikal herunterfahren”.

Bochum – Der Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer rechnet mit einem harten Durchgreifen des US-Mutterkonzerns General Motors (GM) bei Opel. Der US-Autokonzern werde die Produktionskapazitäten in Europa “radikal herunterfahren”, um die Verluste zu stoppen, prognostizierte der Leiter des Center Automotive Research an der Universität Duisburg-Essen am Freitag im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dapd. Ob es dabei auch zu Werksschließungen kommen werde, könne heute noch niemand sagen.

“Die Nerven in Amerika liegen blank”, sagte der Experte. Denn der mit Staatsgeldern vor der Pleite gerettete US-Konzern fürchte im bevorstehenden US-Präsidentschaftswahlkampf den Vorwurf, er pumpe amerikanische Steuergelder nach Deutschland, um die Verluste der Tochter auszugleichen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/dudenhoeffer-rechnet-mit-hartem-durchgreifen-40607.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

BDI-Präsident zum Wahlsieg Trumps „Verunsicherung in der Wirtschaft ist riesengroß“

Nach dem Wahlsieg von Donald Trump in den USA fordert BDI-Präsident Ulrich Grillo, die isolationistische Wahlkampfrhetorik zu beenden. "Die Verunsicherung ...

Michael Vassiliadis

© Helgekrueckeberg / CC BY-SA 3.0

IG BCE Gewerkschafts-Chef Vassiliadis warnt vor Rente mit 70

Michael Vassiliadis, Chef der Gewerkschaft IG BCE, warnt die Bundesregierung vor einer Anhebung des Rentenalters. "Das Gerede um die Rente mit 70 ist für ...

Agentur Arbeit ARGE

© Mathias Bigge / CC BY-SA 3.0

Arbeitslosengeld II Ausgaben sinken 2017 um 1,2 Milliarden Euro

Der Bund wird im kommenden Jahr 1,2 Milliarden Euro weniger als bisher geplant für das Arbeitslosengeld II ausgeben müssen. Das geht aus der so genannten ...

Weitere Schlagzeilen