Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Bundestagssitzung im Plenarsaal des Reichstags

© über dts Nachrichtenagentur

20.08.2015

Drittes Hilfspaket für Athen Steuerzahlerbund will Strafen für Abgeordnete

„Die Verschwendung von Steuergeldern muss endlich geahndet werden.“

Berlin – Nach Verabschiedung des dritten Hilfspakets für Griechenland warnt der Bund der Steuerzahler (BdSt) vor milliardenschweren Lasten für die Steuerzahler und fordert in diesem Zusammenhang Strafen für Bundestagsabgeordnete. Gegenüber „Bild“ (Donnerstag) erklärte BdSt-Präsident Reiner Holznagel: „Die Verschwendung von Steuergeldern muss endlich geahndet werden.“

Die Kredite für Athen seien aus Sicht des BdSt ein Verstoß gegen das Haushaltsrecht des Bundestages. „Mit hoher Wahrscheinlichkeit werden die Gelder nämlich nicht zurückgezahlt. Deshalb muss das Brechen des Haushaltsrechts auch strafrechtliche Konsequenzen haben“, sagte Holznagel zu „Bild“. Denkbar seien beispielsweise Geldstrafen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/drittes-hilfspaket-fuer-athen-steuerzahlerbund-will-strafen-fuer-abgeordnete-87493.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen