Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Stühle im Flur einer Schule

© über dts Nachrichtenagentur

28.08.2017

Dreyer Bildung muss im Bund Priorität haben

„In vielen Ländern und Kommunen hat Bildung bereits Priorität.“

Mainz – Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) hat vor dem Bildungsgipfel ihrer Partei am heutigen Montag mehr Engagement des Bundes für Schulen angemahnt.

„In vielen Ländern und Kommunen hat Bildung bereits Priorität. Es wird Zeit, dass dies auch beim Bund der Fall ist“, sagte Dreyer der „Rheinischen Post“ (Montagsausgabe). Bildung ermögliche gesellschaftliche Teilhabe, sie schaffe Chancengleichheit und Leistungsgerechtigkeit unabhängig von der Herkunft.

„Wir wollen ein Modernisierungsprogramm für die Schulen, damit wir Schulen schneller sanieren können und mit der digitalen Entwicklung Schritt halten“, kündigte Dreyer für ihre Partei an. Dafür plane die SPD ein Investitionspaket in Höhe von zwölf Milliarden Euro, sagte die Ministerpräsidentin.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/dreyer-bildung-muss-im-bund-prioritaet-haben-100979.html

Weitere Nachrichten

Christian Lindner

© über dts Nachrichtenagentur

FDP-Chef Jamaika-Bündnis nach der Wahl „unwahrscheinlich“

FDP-Chef Christian Lindner ist auf Distanz zu einem Jamaika-Bündnis aus Union, FDP und Grünen nach der Bundestagswahl gegangen. "Jamaika ist vor allem ...

Angela Merkel

© über dts Nachrichtenagentur

Dreyer Merkel setzt sich zu wenig für Reform in Autobranche ein

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) hat Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) vorgeworfen, ...

Stimmzettelumschlag für die Briefwahl

© über dts Nachrichtenagentur

Staatsrechtler Wachsende Zahl von Briefwählern problematisch

Der Staatsrechtler Ulrich Battis hält die wachsende Zahl von Briefwählern für problematisch. "Bei mehr als 25 Prozent Briefwählern wird es problematisch", ...

Weitere Schlagzeilen