Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

17.10.2009

Dresdner “Kopftuch-Mörder” Alex W. ist womöglich schuldunfähig

Dresden – Der Angeklagte im bevorstehenden Prozess um den Dresdner „Kopftuch-Mord“ ist womöglich schuldunfähig. Wie das Magazin „Focus“ berichtet, legt ein Vermerk im Wehrpass des 28-jährigen Russlanddeutschen Alex W. nahe, dass dieser an einer psychischen Erkrankung litt. Der Mann hatte am 1. Juli im Gerichtssaal die 32-jährige Ägypterin Marwa al-Sherbini mit 18 Messerstichen getötet. Die Musterungskommission im russischen Perm befreite Alex W. demnach am 26. November 1999 „gemäß Artikel 15a der Krankheitsliste“ vom Wehrdienst. Der Passus 15a führt „ausgeprägte, langwierige psychotische Zustände“ wie Schizophrenie, chronische Wahnzustände und affektive Psychosen auf.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/dresdner-kopftuch-moerder-alex-w-ist-womoeglich-schuldunfaehig-2631.html

Weitere Nachrichten

Ansgar Heveling 2012 CDU

© Ansgar Heveling / CC BY-SA 3.0 DE

Fall Anis Amri Heveling kritisiert kommunale Zuständigkeit für Ausländerrecht

Der Vorsitzende des Innenausschusses im Bundestag, Ansgar Heveling (CDU), hat die "alleinige Zuständigkeit der Kommunen in NRW für Ausländerrecht" als ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

Wolfgang Kubicki FDP

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Kubicki FDP lehnt Gesetz gegen Fake News ab

Die FDP hat den Plänen der Koalition, mit schärfen Gesetzen gegen Fake News in sozialen Medien vorzugehen, eine Absage erteilt. "Die Verbreitung von Fake ...

Weitere Schlagzeilen