Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

17.10.2009

Dresdner “Kopftuch-Mörder” Alex W. ist womöglich schuldunfähig

Dresden – Der Angeklagte im bevorstehenden Prozess um den Dresdner „Kopftuch-Mord“ ist womöglich schuldunfähig. Wie das Magazin „Focus“ berichtet, legt ein Vermerk im Wehrpass des 28-jährigen Russlanddeutschen Alex W. nahe, dass dieser an einer psychischen Erkrankung litt. Der Mann hatte am 1. Juli im Gerichtssaal die 32-jährige Ägypterin Marwa al-Sherbini mit 18 Messerstichen getötet. Die Musterungskommission im russischen Perm befreite Alex W. demnach am 26. November 1999 „gemäß Artikel 15a der Krankheitsliste“ vom Wehrdienst. Der Passus 15a führt „ausgeprägte, langwierige psychotische Zustände“ wie Schizophrenie, chronische Wahnzustände und affektive Psychosen auf.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/dresdner-kopftuch-moerder-alex-w-ist-womoeglich-schuldunfaehig-2631.html

Weitere Nachrichten

Rob Wainwright Europol

© Security and Defence Agenda / CC BY 2.0

Konzerne weltweit kritisiert Europol warnt vor noch aggressiveren Hackerangriffen

Angesichts fortlaufender Cyberangriffe hat der Chef der europäischen Polizeibehörde Europol, Rob Wainwright, die Nachlässigkeit vieler Konzerne weltweit ...

Sven Lehmann Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen NRW / CC BY 2.0

NRW Grünen-Chef geht auf Abstand zu Rot-Rot-Grün

Trotz gleicher Haltung zur so genannten "Ehe für alle" bleiben Grünen-Politiker auf Abstand zu einem möglichen rot-rot-grünen Bündnis im Bund. ...

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Weitere Schlagzeilen