Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Dresdner Gagfah-Chefin verhaftet

© dapd

21.01.2012

Betrug Dresdner Gagfah-Chefin verhaftet

Es wird wegen Betrugs und versuchten Betrugs ermittelt.

Dresden – Die Dresdner Gagfah-Chefin ist einem Zeitungsbericht zufolge verhaftet worden. Die 52-Jährige sitze seit Mittwoch zusammen mit einem 46-jährigen Ex-Kollegen in Untersuchungshaft, berichtet die in Dresden erscheinende “Sächsische Zeitung”. Sie sollen 2008 eine Schrottimmobile als intaktes Wohnhaus deklariert und überteuert verkauft haben. Gegen beide werde laut Dresdner Staatsanwaltschaft wegen Betrugs und versuchten Betrugs ermittelt. Gegen die Gagfah-Chefin bestehe zudem der Verdacht der uneidlichen Falschaussage.

2006 hatte der Immobilienkonzern Gagfah zwei städtische Wohnungsgesellschaften in Dresden gekauft.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/dresdner-gagfah-chefin-verhaftet-35330.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen