Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Frauke Petry

© über dts Nachrichtenagentur

26.09.2017

Bericht Petry will aus der AfD austreten

„Klar ist, dass dieser Schritt erfolgen wird.“

Dresden – Frauke Petry will aus der AfD austreten. „Klar ist, dass dieser Schritt erfolgen wird“, zitierte MDR Sachsen am Dienstagmittag die bisherige AfD-Chefin. Einen genauen Zeitpunkt nannte sie laut des Berichts nicht. Auch ihr Amt als Fraktionsvorsitzende im Sächsischen Landtag werde sie niederlegen.

Neben Petry sollen auch der Parlamentarische Geschäftsführer Uwe Wurlitzer und die stellvertretende AfD-Fraktionsvorsitzende im sächsischen Landtag, Kirsten Muster, ihre Ämter in der Fraktion noch am Dienstag aufgeben, zitiert der MDR Petry weiter. Grund seien grundsätzliche Meinungsunterschiede mit Teilen der Partei, die eine Fortführung der Arbeit in der Fraktion unmöglich machten.

Zeitgleich zu den Berichten aus Dresden war die AfD-Bundestagsfraktion am Dienstagmittag zu ihrer konstituierenden Sitzung in Berlin zusammengekommen. Außer Petry waren nach Angaben von AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel alle anderen gewählten 93 Bundestagsabgeordneten zu der Sitzung im Berliner Marie-Elisabeth-Lüders-Haus erschienen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/dresden-petry-will-aus-der-afd-austreten-102165.html

Weitere Nachrichten

Abstimmung auf einem Parteitag der "Alternative für Deutschland"

© über dts Nachrichtenagentur

AfD Pretzell kündigt Partei-Austritt an

Der nordrhein-westfälische AfD-Fraktionsvorsitzende Marcus Pretzell will aus der AfD-Landtagsfraktion und der AfD austreten. "Ich habe heute mit dem ...

Joachim Herrmann

© über dts Nachrichtenagentur

CSU Herrmann hält „Jamaika“ für möglich

Der bisherige CSU-Spitzenkandidat Joachim Herrmann sieht Chancen für ein sogenanntes "Jamaika"-Bündnis von CDU, CSU, FDP und Grünen. "Bei gutem Willen ...

Robert Habeck

© über dts Nachrichtenagentur

Grünen-Politiker Habeck „Man wird über Kontingente reden müssen“

Der stellvertretende Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, Robert Habeck (Grüne), hat der CSU eine Möglichkeit eröffnet, die Forderung nach einer ...

Weitere Schlagzeilen