Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Kathrin Oertel

© Arno Burgi über dpa

08.02.2015

Dresden Pegida-Abspaltung „DDFE“ will heute erstmals demonstrieren

5000 Teilnehmer angemeldet.

Dresden – Der von der islamkritischen Pegida-Bewegung abgespaltene Verein „Direkte Demokratie für Europa“ (DDFE) will heute erstmals in Dresden demonstrieren. Zu den Gründern gehören die frühere Pegida-Sprecherin Kathrin Oertel und fünf weitere Abtrünnige. Der neue Verein hat für die Versammlung vor der Dresdner Frauenkirche 5000 Teilnehmer angemeldet.

Einen Tag später wollen auch die Pegida-Anhänger wieder in Sachsens Landeshauptstadt auf die Straße gehen. Für diese Kundgebung wurden der Versammlungsbehörde ebenfalls 5000 Teilnehmer angekündigt.

Mit Spannung wird erwartet, wer wie viele Menschen hinter sich bringen kann. Einen direkten Vergleich hatte das DDFE-Bündnis vermieden, indem es seine ursprünglich ebenfalls für Montag geplante Kundgebung auf Sonntag vorgezogen hatte.

Ein politisches Konzept liegt bislang nicht vor. Auf seiner Homepage bittet der Verein in Gründung seine Anhänger um Geduld.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dpa / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/dresden-pegida-abspaltung-ddfe-will-heute-erstmals-demonstrieren-78121.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Martin Schulz gegen Große Koalition nach Bundestagswahl

Der SPD-Parteichef und Kanzlerkandidat, Martin Schulz, hat sich von einer möglichen Großen Koalition unter Führung von Bundeskanzlerin Merkel, nach der ...

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Weitere Schlagzeilen