Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Pegida-Demo

© über dts Nachrichtenagentur

01.06.2015

Dresden Rund 2.000 Menschen bei „Wahlkampfkundgebung“ von Pegida

Im Mittelpunkt stand der Wahlkampf für die Dresdner Oberbürgermeisterwahl.

Dresden – In Dresden haben am Montagabend nach Polizeiangaben rund 2.000 Menschen an der „Wahlkampfkundgebung“ der Pegida-Bewegung teilgenommen. Am Pfingstmontag waren laut Polizei noch rund 2.200 Pegida-Anhänger auf die Straße gegangen, in den vorangegangenen Wochen hatte sich die Teilnehmerzahl auf etwa 3.000 eingependelt.

Im Mittelpunkt der Kundgebung in dieser Woche stand erneut der Wahlkampf für die Dresdner Oberbürgermeisterwahl am 7. Juni, bei der Tatjana Festerling als parteilose Kandidatin für die Bewegung antritt.

Statt des üblichen „Spaziergangs“ fand nur eine stationäre Kundgebung statt. Grund war nach Pegida-Angaben unter anderem der G7-Gipfel und die damit einhergehende Belastung für die Polizei.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/dresden-laut-polizei-rund-2-000-menschen-bei-wahlkampfkundgebung-von-pegida-84378.html

Weitere Nachrichten

Zwei Männer surfen im Internet

© über dts Nachrichtenagentur

Positionspapier SPD-Ministerien wollen mehr Regeln für die digitale Welt

Im Vorfeld des am Montag startenden Digitalgipfels in Ludwigshafen fordern Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries, Bundesarbeitsministerin Andrea ...

Sigmar Gabriel

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Gabriel verurteilt Anschläge in Teheran

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel hat die Anschläge im iranischen Parlamentsgebäude und auf das Grabmal des Revolutionsführers Chomeini in Teheran verurteilt. ...

Euroscheine

© über dts Nachrichtenagentur

Brennelementesteuer verfassungswidrig Bund muss rund sieben Milliarden Euro zurückzahlen

Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Kernbrennstoffsteuer wird für die Bundesregierung offenbar teurer als bekannt: Die Rückerstattung an die ...

Weitere Schlagzeilen